astronomieinderstadt
 

Buch Astronomie der Jahrhunderte

Astronomie der Jahrhunderte - Eine Wissenschaft und ihre Philosophie


© 2017 by R. G. Fischer Verlag
ISBN 978-3-8301-9709-6 EPUB

Astronomie und Philosophie gehören zusammen.

Die Menschen haben schon immer über die Sterne nachgedacht und darüber, woher der Mensch kommt. Der Himmel floss ein in ihre religiösen Gedanken.Nicht nur die Jahrhunderte, nein die Jahrtausende und Jahrmillionen werden angesprochen. Das beginnt  mit dem Urknall.

Geschichte der Astronomie der Neuzeit Positionsbestimmung auf See

Ein Buch zur Astronomiegeschichte also. Astronomie im Neolithikum. Wie fanden früher die Schiffe ihren Weg über den Ozean? Nehmen Sie teil an der Anstrengung der Engländer und Franzosen, die Positionsbestimmung auf See zu verbessern. Die Koordinatensysteme der Astronomie dürfen bei mir nicht fehlen und damit die Geschichte, wie man die Navigation auf See mit der Verbesserung der Kartogrphie und  der Genauigkeit der Uhren in den Jahrhunderten verbessert hat. Erfahren Sie, wie man mit Monddistanzen die Position des Längengrades bestimmt hat. Wie veränderten die Entdeckungen eines neuen Kontinents in der  Neuzeit die Bildung, vor allem die der Handwerker und Kaufleute? Schaue Sie Adam Ries über die Schulter.

Astronomie des ausgehenden Mittelalter und Kalenderreform

Erfahren Sie etwas über die Kalenderreform, die Astronomie des ausgehenden Mittelalter und der Neuzeit. Während dieser Zeit wurden Universitäten gegründet.  Mit der Zeit Kopernikus' tritt eine neue Denkweise im Gegensatz zur mittelalterlichen Scholastik auf. Astronomie aus dem Morgenland findet wieder wieder nach dem Dunklen Zeitalter in den Westen.

Kepler und die Reformation

Reisen Sie durch das Leben Keplers, seine Schwierigkeiten mit der Reformation. Damit verwoben ist der Hexenprozess  seiner Mutter, Katharina Kepler. Tycho Brahe war durch seine Korrespondenz mit dem Hof von Wilhelm IV in Hessen-Kassel verbunden. Dort gab es die besten Instrumente dieser Zeit.

Die Astronomie zur Zeit Keplers und Kopernikus

Esoterik und Hermes Trismegistos - Musik in früheren Jahrhunderten

Ein längeres Kapitel befasst sich mit Esoterik. Es beginn mit Hermes Trismegistos, damit was Musik mit den Sternen zu tun hat. Der Bogen wird über die Jahrunderte gespannt. Der Vater von Galileo befasste sich mit der Zahlenmystik der Musik. Musik war früher nicht das, was wir heute darunter verstehen, das Hören von schönen Melodien. Mit welchen Mitteln kämpfe die Kirche gegen die Esoterik?  Isaak Newton beschäftigte sich  mit Alchemie. Jahrelang brannte in einem Laboratorium das Feuer für seine chemischen Experimente.

Astronomie im Neolithikum

Im Neolithikum wurden die Toten nach Himmelsrichtungen und Aufgängen von Sonne und Mond an bestimmten Tagen bestattet.

Zeitbestimmung

Nehmen Sie teil an der Kalenderreform.

Navigieren vom Altertum bis zur Neuzeit

Die Astronomie veränderte die Methoden der Navigation durch die Jahrhunderte.

Instrumente für astronomische Messungen und Navigation

Angefangen beim Jakobsstab über die Astrolabe

Astronomie in England

Geschichte der Optik und der Fernrohre

Nehmen Sie Teil daran, wie die ersten Brillen entstanden und die ersten Fernrohre, wie sich die Menschen beim Sehen in noch weiter zurückliegenden Jahrhunderten behalfen.

Astrologie im Mittelalter

 Komete und Meteore

Wie wurden Kometen und Meteore in früheren Jahrhunderten gesehen?

Wie kam das Leben auf die Erde?

Erfahren Sie wie das Leben auf die Erde kam. Und die Wissenschaft geht immer weiter. Adenin, Cytoin.. Sagt Ihnen das etwas? Lesen Sie weiter im Kapitel: Wie das Leben auf die Erde kam.

Wie änderte sich das mechanische Weltbild - Anfänge der Relativität.

Unlautere Seiten - Achtung

Es gibt wieder Seiten, bei denen man das Buch herunterladen kann. Lassen Sie es bleiben. Da stehet dann über dem Text oben links "pdf". Das ist alles nur ein Fake. Ich bin auch nicht Bestsellerautorin. Ein Bestsellerautor fängt bei einerm Verkauf von 10.000 Exemplaren an. Auf meiner Seite gibt es nur Bots, die nach Wörter suchen. Ein paar Anhänger habe ich auch. Aber die verrate ich nicht...

Ergebnisse bei der Google-Suche bei denen in der linken oberen Ecke [pdf] steht hat nichts mit einem seriösen Herunterladen meines Buches zu tun. Dort will man nur ihre Daten abgreifen und aus meinem Buch Profit schlagen. Dort findet man nur die Version, die als Vorschau im Netz vorhanden ist. Das ist nicht das ganze Buch.

Gemeinfrei vs. Angebote

Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von kostenlosen eBooks unterscheiden: Gemeinfreie Bücher und Aktionsangebote. Gemeinfrei durch Zeitablauf wird ein Buch in Deutschland 70 Jahre nach dem Tod des letzten Mitwirkenden, also des Autor oder des Übersetzer der jeweiligen Ausgabe. Die Bücher sind danach frei verfügbar und stehen auf zahlreichen Portalen als eBook zum kostenlosen Download bereit, etwa beim Project Gutenberg. Übrigens dürfen gemeinfreie Inhalte auch beliebig vertont werden – daraus resultierende kostenlose Hörbücher und Hörspiele haben wir in einem eigenen Info-Artikel zusammengefasst.

Wer bei Amazon & Co. nach einem eBook etwa von Karl May sucht, findet allerdings auch viele kostenpflichtige Ausgaben (mehr Infos zum eBook Kauf). Dabei handelt es sich um neu redigierte, neu übersetzte oder auch nur mit eigenen Illustrationen ausgestatteten Bücher. Ob sich der „Aufpreis“ in Höhe von häufig nur 99 Cent lohnt, lässt sich nicht pauschal sagen.

 Meine Zeichnungen werden im Internet geteilt. Zeichnungen zur Sternentwicklung. Darfs Du das? Nein.

Lesen Sie Astronomie der Jahrhunderte mit dem Kindle, Tolino oder dem Tablet

Kaufen Sie das Buch bei Thalia  https://www.thalia.de

https://amazon.de  

Sie können das Buch in der Universitätsbibliothek in Münschen ausleihen, in Erlangen, oder in Zürich.

Über die Autorin

Interessen und Beruf

Ich interessiere mich für Kunst und Musik und  Naturwissenschaften.  Ich habe drei technische Berufe erlernt, Chemisch-technische Assistentin, Nachrichtengerätemechanikerin und Informationslektronikerin. 

Mit 12 Jahren habe ich  angefangen, mich für Astronomie zu interessieren. Diese Interesse hat auch mit den Mondlandungen Ende der sechziger Anfang der siebziger Jahre zu tun. Ich habe oft den Mondbeobachtet und gezeichnet und habe davon geträumt, einmal Astronomie zu studieren und auf großen Observatorien zu beobahten. Mit 13  bekam ich ein Newton-Teleskop geschenkt mit dem ich den Himmel beobachtete und zahlreiche Aufzeichnungen über den Sternhimmel und den Mond machte.  Mit 17 Jahren hörte das Beobachten auf.

 Ich habe schon immer naturwissenschaftliche Texte auf Englisch gelesen. Als ich einmal in England war, habe ich mich mit dem Vater meiner Gastfamilie auf Englisch über die Sterne unterhalten. Er hatte in seiner Jugend Sterne beobachtet. Mit meinem Schülerenglisch war es nicht einfach, aber es war eine nette Erfahrung.  Ich befasste mich den Berechnungen der Positionen der Planeten und des Mondes. Das wurde mich mit einfachen Mittel in einem Astronomiebuch des Kosmosverlages geboten.  

Wiederentdeckung der Astronomie

Als ich mit 50 Jahren die Prüfung für das Cambridge-Certificate B2 abgelegt habe, bin ich wieder zur Sternbeobachtung gekommen. Ein Thema für den Aufsatz hieß: Was würdest Du Kinder in einem Sommercamp für Astronomie beibringen? Zu den anderen Themen, die eher passend für Jugendliche waren, konnte ich nichts schreiben. Daraufhin habe ich mir ein Fernrohr gekauft und  eine Digitalkamera. Mein altes Fernrohr auf meiner Jugend war nicht mehr zu gebrauchen.  So sind viele Aufnahmen entstanden und der Wunsch, ein Buch zu schreiben. Ich entdeckte die neue Welt der heutigen Astronomie und staunte, wie das Wissen angewachsen war. Für den Balkon in der Stadt habe ich mir ein 6-Zoll-Newton-Teleskop mit einem kurzen Tubus gegkauft.  Ich betreibe sozusagen Balkonastronomie.

Ich interessiere mich für Sternentwicklung, also die Physik und die Chemie der Sterne. Ein anderes Gebiet von mir sind die Koordinaten der Astronomie. Es ist interessant, wie das Leben auf die Erde kam.

Ich bin Mitarbeiterin bei der Sternwarte Stuttgart, Schwäbische Sternwarte e.V. und Mitglied  der Vereinigung der Sternfreunde.  

Die Schwäbische Sternwarte hat 600 Mitglieder und 30 Mitarbeiter.  Der Verein finanziert sich durch  Beiträge und Spenden. Die Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich.  Auf der Sternwarte gibt es Führungen, Gruppenführungen und sonstige Veranstaltungen. Freitags werden im Planetaraium Vorträge über aktuelle Themen  gehalten. Das können Sie auf der Homepage der Stuttgarter Sternwarte nachsehen.  https://sternwarte.de

 
Karte
Info