astronomieinderstadt
 

 Sternkarte des Monats

Sternhimmel im März

 

Sternhimmel im März vergrößern

 Nun sind am Abend die Frühlingssternbilder zu sehen. Dazu gehören der Löwe, der am Abend hoch im Osten steht, ein ausgedehntes Sternbild. Die Zwillinge stehen im Westquadrat. Man erkennt sie an den zwei hellen Kastensternen Kastor und Pollux, darunter der Himmelsjäger Orion. Tief am Horizont der unscheinbare Hase. Zwischen dem Löwen und den Zwillingen steht das kleine Sternbild Krebs mit dem schönen Sternhaufen Praesepe. Über den Zwillingen, hoch oben im Zenit die Kapella, die zum Fuhrmann gehört. Zwischen dem Fuhrmann und den Zwillingen finden wir schon mit dem Fernglas drei Sternhaufen. Das rote Auge des Stiers steht tief im Westen mit den Plejaden, die Hyaden stehen noch weiter im Westen, über ihnen der Perseus. Von der Andromeda sind nur 4 Sterne zu sehen. Am Nordpunkt schaut ein Stern, es ist der Deneb im Schwan.

Zur Planetenschau früh aufstehen

Ende Februar, Anfang März Venus, Jupiter, Saturn und abnehmender Mond
29. Januar Mond mit Saturn und Jupiter 5 Uhr MEZ


Ende März muss man schon früh aufstehen um den Mond mit Saturn und Jupiter zu sehen.





Am Abend gehen der Mond und der Mars durch das Tor der Ekliptik

Klicken Sie und vergrößern Sie

Planeten im März

Merkur beendet zu Monatsbeginn seine Abendsichtbarkeit. Anfang des Monats geht der -0,2 mag helle Merkur um 19:44 Uhr unter. Kurz nach 19 Uhr kann man den flinken Planeten am Westhorizont erspähen. Bis zum 5. März sinkt seine Helligkeit auf 0,9 mag und sein Untergang verfrüht sich auf 19:37 Uhr. Dann wird Merkur rückläufig und er läuft auf die Sonne zu.

Venus ist immer noch Morgenstern. Doch sie wird unauffälliger. Zu Anfang des Monats tritt sie in das Sternbild Steinbock und wechselt am 24. in den Wassermann. Venus steigt weiter hinauf, wobei sich ihre Aufgänge vom Monatsbeginn auf 5:03 Uhr (6:03 Uhr MESZ). Ihre Helligkeit sinkt um 0,2 mag auf -3,9 mag ab.

Mars kann immer noch in der ersten Nachthälfte beobachtet werden. Nach Einbruch der Dunkelheit kann man Mars am Westhimmel sehen. Am 23. verlässt er den Widder und tritt in das Sternbild Stier. Am 30. März findet sich Mars 3 Grad südlich der Plejaden, am Eingang zum „Goldenen Tor der Ekliptik“. Seine Helligkeit sinkt weiter. Sie beträgt zum Ende des Monats 1,4 mag. Mars geht am Anfang des Monats um 23:35 Uhr unter, am Monatsende nur fünf Minuten früher.

Jupiter kann in der zweiten Nachthälfte im Schlangenträger gesehen werden. Jupiter verlangsamt seine rechtläufige Bewegung merklich. Diese kommt Ende März zum Stillstand. Die Jupiteraufgänge verfrühen sich von 3:05 Uhr zu Anfang des Monats auf 2:16 Uhr am 15. Und auf 1:18 Uhr (2:18 Uhr MESZ).

Saturn steht im Schützen und kann am Morgenhimmel gesehen werden.

Am 30. März ist Tag der Astronomie

"Möge die Nacht mit uns sein" und Earth Hour - Eine Stunde Licht aus"

Licht aus von 20:30-21:30 Uhr MEZ

Dazu ruft die WWF zu Ihrer Aktion auf, um den Menschen die Energieverschwendung bewusst zu machhen. In der Nacht vom 30. zum 31 März werden die Uhren auf Sommerzeit umgestellt.