astronomieinderstadt
 

 Sternkarte des Monats

 

01. August 22 Uhr MESZ

Die Sternebilder im August

Die Sommersternbilder sind aufgegangen. Das Sommerdreieck Schwan, Leier und Adler stehen über unseren Köpfen. Dahinter, in Richtung Norden das Himmels-W (Kassiopeia) und der Perseus. Zwischen der Kassiopeia und dem Perseus steht der Sternhaufen Phi und Chi, der mit einem Fernglas aufgefunden werden kann. Im Süden tief am Horizont im Süden steht der Schütze. Genauer beschrieben auf der Seite Drei Sternbilder nebeneinander.

Saturn  steht im Schützen. Darüber das Schild und die Schlange mit dem Schlangenträger, den man sich mit dem Fernglas anschaut. Weiter westlich auf der Ekliptik der Skorpion, der wie eine geöffnete Hand aussieht. Der rote Mars steht sehr tief zwischen Schütze und Steinbock. Der helle Stern über unseren Köpfen im Westquadrat ist Arkturus, Hauptstern des Barenführer. Die Deichsel des Großen Bären zeigt auf dien Arkturus. Der Bärenführer führt den Großen Bären am Himmel herum. Der Herkules steht hoch im Südmeridian. Zwischen dem Bärenführer und dem Herkules befindet sich die Nördliche Krone, ein unscheinbares Sternbild, am besten in einem Fernglas mit einm großen Gesichtsfeld und schwacher Vergrößerung zu sehen. Die Nördliche Krone besteht aus sieben Sternen. Ziemlich weit im Westen der Planet Jupiter in der Waage, noch weiter im Westen die Jungfrau. Im Osten gehen die Andromeda und das Viereck des Pegasus, des geflügelten Pferdes, auf.

Im Norden schlängelt sich der Drache um den Kleinen Bären. In der Stadt sieht man vom Kleinen Wagen oft nur die beiden hinteren Kastensterne. Mit dem Fernglas können wir den Drachen sehen. Zwischen Kassiopeia und dem Schwan finden wir den Cepheus, den Vater der Andromeda. Andromeda war der Sage nach an einem Felsen gekettet und wurde von Perseus gerettet. Cassiopeia ist ihre Mutter. Unter dem Großen Wagen, tief am Nordwest-Horizont, geht der Löwe unter.

Perseiden

Nach Mitternacht, wenn der Perseus hoch genug am Osthimmel steht, kann man die Perseiden sehen. Heute Nacht habe ich einen Meteorten gesehen. In der Nacht vom Sonntag auf Montag ist das Maximum der Perseiden. Die Perseiden sind ab dem 12. August zu sehen.

Mondfinsternis im Juli

Im Juli warten zwei astronomische Ereignisse auf uns: die Marsopposition 2018, die dieses Jahr den Mars sehr groß erscheinen lässt und eine Mondfinsternis. Beide am selben Tag, am 27.07.2018.

Aufgang 20:20 Uhr. Vollmond: 21:20 Uhr.

Der schon verfinsterte Mond steht um 21:30 Uhr in unseren Breiten in ausreichender Höhe.  Er ist bereits im Kernschatten. Das Ende der  Finsternis ist um 00:19 Uhr. Er steht dann im Halbschatten  Dann ist die Mondfinsternis vorbei.  Die Totalität dauert von 21:30 Uhr bis 23:13 Uhr.

Entstehung einer Mondfinsternis

Der Mond geht durch den Halbschatten, der über den Vollmond wandert.

Dann tritt der Mond in den Kernschatten. Geht er durch den Kernschatten, ist er tief verfinstert. Der Mond leuchtet kupferrot. Das Kupferrot ist je nach Verdunklung heller oder dunkler.

Meistens geht der Vollmond am Erdschatten vorbei und es entsteht keine Verfinsterung. Tritt der Mond teilweise in den Erdschatten, ist der Mond nur teilweise verfinstert. Wenn der Mond weit weg ist, kann es vorkommen, dass es eine Ringförmige Mondfindernis gibt.

Der Planet Mars steht 6 Grad unterhalb des Mondes.

Wir können fast die ganze Nacht den Mars, den Saturn und den Jupiter beobachten.

Es war schwierig, den so dunklen Mond zu fotografieren. Der so dunkle Mond war auf dem Display der Kamera fast nicht zu sehen. Mit Canon 500D aufgenommen. 2,5 sec. belichtet ISO 400.

 

Total verfinsterter MondTotal verfinsterter Mond









Mondfinsternis Mond und MarsMondfinsternis Mond und Mars

Der Schatten gibt den Mond allmählich frei und Mars steht darunter.