astronomieinderstadt.de
Bücher Astronomie für Anfänger, Geschichte, Kartografie, Sternkarten, Wissenswertes für den Amateurastronomen, Sternenhimmel, Sternbilder

Sternkarte des Monats 

Die Angaben für die Sterne, Planeten und den Mond gelten für den 50zigsten Breitengrad. Astronomie befasst sich mit den Sternen, den Planeten, der Sonne und dem Mond. Kartografie ist ein Teil davon, mit Koordinaten und der Zeit.

Astronomie in der Stadt ist ein Sonderfall. Man sieht nicht alle Sterne und Sternhaufen. Mit einem guten Fernglas und einem angemessen großen Fernrohr kann man beobachten. Hier findet man nicht alle Objekte, nur die, die man mit einfachen Mitteln sehen kann.

Der Mond im Februar

Vollmond: 5. Februar

Neumond: 20. Februar


Sternkarte Februar








Der Komet C/2022 E3 (ZTF) - sichtbar am Abend im Fuhrman im Osten über den Stier

In der Stadt kann er mit dem Fernglas aufgefunden werden. Unter einem dunkleren Himmel ist er mit dem bloßen Auge sichtbar. In der ersten Februarwoche bewegt er sich zwischen im Norden zwischen dem Kleinen Wagen und dem Großen Wagen hindurch.

Ein Komet besteht immer aus einem Gasschweif und einem Staubschweif. Der Gasschweif ist von der Sonne weggerichtet. Er wird vom Sonnenwind weggedrückt. Der Staubschweif weißt von der Erde weg. 

Großer Wagen, Kleiner Wagen


 




Schauen Sie am Abend nach Osten. Der Komet ist die ganze Nacht sichtbar.
Seine Helligkeit beträgt Anfang Februar 4,5 mag. Er steht am 10. Februar im Fuhrmann und bewegt sich senkrecht in den Stier, bis er gegen Ende des Monats westlich des Orions noch weiter nach unten wandert. In der Stadt ist es schwierig, den Kometen hoch oben am aufgehellten Stadthimmel zu finden. Der Mond störte gestern am 7. Februar noch etwas. Doch das wird besser, da der abnehmende Mond immer später im Osten aufgeht. 

Die Sterne im Februar 

Der Stier steht m Süden. Der Komet kann die ganze Nacht gesehen werden.  Darüber der Perseus, hoch über unseren Köpfen thront das Sternbild des Fuhrmann mit der hellen Kapella. Weiter östlich stehen zwei auffällige Sterne fast waagrecht am Himmel: Kastor und Pollux. Sie gehören zu den Zwillingen. Der Himmelsjäger Orion steht unter ihnen.

Zwillinge, Orion, Stier Zwillinge, Orion, Stier








 Die beiden auffälligen Stern neben dem Himmelsjäger sind der Sirius im Großen Hund und der dem Prokyon im Kleinen Hund.  Unter halb neben dem Orion zieht sich am Horizont der Fluß Eridanus, direkt unterhalb das Sternbild Haase, tief im Westhorizont steht der Walfisch, über ihm die Fische und darüber das auffällige Pegasus Quadrat mit der Andromeda. Am Nordhorizont fällt der Stern Deneb vom Sommersternbild Schwan auf. Deneb geht eigentlich nie richtig unter 

Im Osten fällt das Sternbild Löwe auf, am Horizont steht das unscheinbare Haar der Berenike. Zwischen dem Löwen und den Zwillingen finden wir den in der Stadt schwachen Krebs, der nur aus drei Sternen besteht mit dem Sternhaufen Praesepe. 


Orion, Großer Hund, Kleiner Hund







Unterhalb des Orion sieht man den Hasen, den Fluß Eridanus und den Walfisch, mit dem Veränderlichen Mira.

Orion, Eridanus, Walfisch






Die Andromeda, der Pegasus, der Widder befinden sich weit im Westen. Gegen den Nordosthorizont gerichtet sieht man den untergehen Schwan bzw. den Deneb. Hoch oben steht der Kepheus, noch weiter oben breitet sich das Himmels-W aus.

Im Osten steigt spät am Abend, wie auch der Sternkarte gezeichnet, das Frühlingssternbild Löwe herauf. 

Planeten im Februar

Venus strahlender Abendstern in der Dämmerung, Jupiter tief im Westen, Saturn nicht mehr sichtbar, Uranus im Westen und Neptun tief am Westhorizont zu Einbruch der Dämmerung


Venus strahlender Abendstern in der Dämmerung, Jupiter tief im Westen, Saturn nicht mehr sichtbar, Uranus im Westen und Neptun tief am Westhorizont zu Einbruch der Dämmerung.

Merkur beendet im Februar seine Morgensichtbarkeit. Er war nur knapp zwei Wochen sichtbar. Wir finden den Gott der Kaufleute und Diebe um 7:19 Uhr MEZ 5 Grad über dem Südosthorizont. Er bewegt sich rasch auf die Sonne zu und erreicht Anfang März seine obere Konjunktion.

Venus ist in der Abenddämmerung dominant sichtbar. Durch die am Abend steil aufragende Ekliptik erreicht der -3,9 helle Planet rasche größere Höhen. Der Saturn steht nicht weit von der Venus und der Jupiter steht schon weit im Westen bei Dämmerung. Anfang März kommen sich Saturn und Jupiter näher. Sie wandert vom Wassermann in die Fische in Richtung Osten.
Mars läuft rechtläufig durch den Stier und ist Objekt der ersten Nachthälfte. Neben ihm steht der rote Aldebaran im Stier. Der -0,2 mag helle Planet kulminiert am 1. Februar um 20:06 Uhr MEZ und steht sehr hoch im Süden. Das Marsscheibchen wird im Laufe des Monats immer kleiner.

Jupiter steht zu Anfang der Dämmerung 30 Grad über dem Südwesthorizont. Der Gasplanet verabschiedet sich im Laufe des Monats vom Abendhimmel. Am 1. Februar geht Jupiter um 22:08 Uhr unter und am 28. Februar um 20:52 Uhr.
Saturn entschwindet von der Himmelsbühne in der Abenddämmerung und ist am 16. Februar in Konjunktion.
Uranus steht mit einer Helligkeit von 5,8 mag im Widder, der mit dem auffälligeren Sternbild Pegasus schon weit im Westen steht.
Neptun steht zu Ende der Dämmerung im Sternbild Wassermann. Der Wasserman steht ganz tief im Westen. Der 7,8 helle Neptun wird am besten mit einem Fernrohr aufgesucht.

Ein beliebtes Motiv für die Stadt: Der Orionnebel

Das Sternbild Orion ist auch für weitfeldaufnahmen geeignet. Mit einer Kamera  lassen sich H-alpha Regionen fotografieren. Links des Sternbildes Orion ist dann Bernards Loop links des Sternbildes zu sehen. Fotografiert man die gesamte Himmelsregion kommen noch mehr rote Flecken am Himmel hervor. 

Die folgenden Bilder sind aus der Stadt heraus aufgenommen. Die drei Sterne in Orion kann man aus der Stadt heraus mit einem Teleskop sehen mit dem grauen Orionnebel drumherum.


Orion Nebel des Orion Orion Nebel des Orion







 

Die Plejaden umfassen 7 helle Sterne. 

Plejaden Plejaden

 







Sternhaufen für das Fernglas

In der Stadt kann man einige Objekte des Messierkataloges sehen. Charles Messier war ein Kometenjäger. Damit  er die Kometen nicht mit anderen diffusen Objekten am Himmel verwechselte, katalogisierte er diese. Darunter sind Sternhaufen und Nebel. 

Mit einem Fernglas kann man in der Stadt die Andromedagalaxie entdecken, M31. Schon mit einem 8x42 Fernglas findet man diese Galaxie, sowie den bekannten Orionnebel.  Das allererste Objekt, mit der Nummer 1, der Krebsnebel im Stier ist nur mit einem Großfernglas unter einem dunklen Himmel zu finden. 

Die Sternhaufen M35, M36, M37 zwischen den Zwillingen und dem Fuhrmann kann man in der Stadt mit einem Fernglas entdecken. Den Sternhaufen M35 sieht man schon in einem 10x42 Fernglas.

Der Eulenhaufen in der Kassiopeia

Am linken Knick des Himmels-W, der Kassiopeia, findet sich ein Sternhaufen, den man im 10x50 Fernglas schon beobachten kann. Schon in einem Großfernglas und in einem kleinen Fernrohr schauen einem zwei dunkle Gebiete an, die an eine Eule erinnern.
Im östlichen Teil der Kassiopeia sieht man nicht nur den bekannten Doppelsternhaufen Phi&Chi zwischen Kassiopeia und Perseus. Ein ähnlich wirkender Sternhaufen ist unter der NGC Nummer NGC7790 und 7788 zu sehen. Man sieht ihn schon in einem Fernglas auf dem Weg durch die Milchstrasse im hellen Licht der Stadt.


Der Sternhaufen Phi und Chi im Perseus

Phi und Chi im Perseus







Mit einem kleinen Fernglas sieht man die Andromedagalaxie M31.

Andromedanebel mit Begleitgalaxien

Sternbild Andromeda, mit M31 (NGC224) M32 (NGC 221) und M110 (NGC 205) ! 130 PDS Newton F5 / 650mm Nikon D700 F5,6 / 25 Sek. belichtet / ISO 4000 auf der Stationären Astrosäule mit der Vixen GP-DX-Montierung





Sternhaufen für das Fernrohr

In der Gegend um Beta Kassiopeia tun sich für mittlere Instrumente ein Gewimmel von Sternhaufen in der Milchstrasse auf. Nun schwenken wir zum Kepheus und können hier mit kleinen und mit Teleskopen von 8 Zoll einige Sternhaufen entdecken: NGC 7129, NGC7142.

Mikrometeorite auf der Erde finden

Mikrometeoriten findet man überall auf der Erde, auch auf Flachdächern. Jeden Tag rieseln Tonnen von Staub auf die Erde herab. Diese Winzlingen offenbaren unter einem Mikroskop ihre Schönheit und Vielfalt.


Frühlingssternbilder

Die Frühlingssternbilder gehen nach Mitternacht auf: Der Löwe und das Haar der Berenike 

Löwe, Haar der Berenike, Bootes






Sterne mit einer drehbaren Sternkarte von Kosmos finden

Natürlich gibt es heute nicht nur Sternkarten. Man kann den Himmel auch mit dem Handy erkunden: mit der App Stellarium. Es gibt auch die klassische Art, Sternbilder zu erlernen: mit einer Karte in Papierform und mit einer drehbaren Sternkarte von KOSMOS. 

Den Sternenhimmel mit einer App erkunden

Dafür kann man das Planetariumsprogramm Stellarium verwenden. Oder wer es noch bequemer haben will, mit der App Skyportal. Man hält das Handy an den Himmel und die App zeigt einem die Sterne an. 

Einstellung einer drehbaren Sternkarte

Mit einer drehbaren Sternkarte kann man schnell die zu einer bestimmten Stunde am Himmel sichtbaren Sterne finden. Am Rand der Pappscheibe stehen die Sternbilder mit ihrem Platz am Himmel, der Rektaszension, die wie eine Uhr dienen soll. Das soll uns nun nicht interessieren. Am nächst inneren Ring sind die Monate mit den Tagen als Striche aufgetragen. Auf der durchsichtigen Scheibe, die über der Sternkarte liegt, findet man die Stunden des Tages. Man bringt die Stunden des Tages mit der Monatseinteilung zur Deckung und findet so den Ausschnitt des sichtbaren Himmels zu gegebener Stunde in dem nicht schraffierten Teil der durchsichtigen Scheibe.


Kosmos drehbare Sternkarte








Was ist Astronomie - Frauen in der Astronomie

Astronomie befasst sich mit den Sternen. Sternentwicklung ist theoretische Physik, Koordinaten Kartografie. Astrofotografie ist nur ein Teil der Astronomie. Man kann über Astronomie sehr viel lernen: über Planten, Kalenderrechnung, Sonnen- und Mondfinsternisse. Astronomie bietet einem immer etwas. Man kann sich mit Mathematik und Zahlen beschäftigen. Der Himmel begegnet uns jeden Tag. In den Schulen ist die Astronomie immerhin angekommen. Aber wieso muss man mit Schülern Fotografieren? Damit man die Apps und das Handy kennenlernt? Wäre es nicht besser, Anwendungen der Astronomie im Mathematikunterricht zu verwenden? Das wäre sicherlich für Jungen und Mädchen besser. Wieso muss man immer darauf verweisen, dass Mädchen ein schlechteres Vorstellungsvermögen haben? Damit wird immer begründet, dass man für einen technischen Beruf nicht so geeignet ist. Ist man dass wirklich? Sprachliche Begabungen werden immer als weniger wert angesehen. Das ist alles genauso mit Übung und Interesse verbunden. Frauen und Männer schreiben unterschiedliche Bücher. Aber Frauen sollen weniger begabt in technischen Dingen und Astronomie sein? Gut, Frauen müssen nicht immer zeigen, wie toll sie sind. Männer zeigen oft, wie gut sie sind. Aber beim genauen hinsehen, sind sie nicht besser in technischen Dingen wie eine Frau. So lange man ihnen das noch immer abnimmt, wird sich nichts ändern. Auch in Vereinen sind zu wenig Frauen. Männer sind gerne unter sich. Frauen stören da nur. Es könnte ja sein, man merkt, dass sie doch nicht so gut sind. So beobachte ich die Sterne lieber allein auf meinem Balkon und habe der Sternwarte den Rücken gekehrt.