astronomieinderstadt
 

 Sternkarte des Monats


Was gibt es aktuell zu sehen -  Wie wird das Wetter

Am Karfreitag herrscht strahelnder Sonnenschein. Am Osterwochenende werden wir den ersten Sommertag haben. Die Luft war am Donnerstagabend so klar, dass man mit großen Vergrößerungen den Vollmond gut beobachten konnte. Am Samstag bis zum Dienstag wird es schön. 

Der Sternhimmel im April (Karte zum Vergrößern anklicken)


Auf dieser Karte, so spät in der Nacht, gehen im April die Sommersternbilder im Osten schon auf. Die Milchstrasse zieht sich vom Osten dicht über den Nordhorizont über den Westhorizont.

Die Wintersternbilder Orion und der Sirius im Großen Hund sind schon untergegangen. Der Große und der Kleine Hund sind die Begleiter des Himmelsjäger des Orions.

Ihnen gegenüber gehen die Sommersternbilder Schwan, Leier und Adler auf.

Die Kassiopeia steht tief im Norden, neben ihr tief am Nordhorizont das ebenso zirkumpolare Sternbild Perseus neben ihr. Der nächstesehr helle Stern in Richtung Westen gehört zum Fuhrmann. Darunter die beiden hellen Sterne Kastor und Pollux in den Zwillingen stehen im Westen, unter ihnen der Kleine Hund. Gehen wir an der Ekliptik nach Osten entlang, finden wir den Krebs mit dem schönen Sternhaufen Krippe. Weiter in Richtung Osten, auf dem Südmeridian, strahlt der Löwe mit den hellen Sternen Regulus und Denebola. Neben ihm die Jungfrau mit der weißen Spika. Über der Jungfrau strahlt der Arkturus im Bootes, ein ausgedehntes Sternbild. Die Deichsel des Großen Wagens führt direkt zu ihm, wenn wir uns vom Großen Wagen aus einen Halbkreis zu Arkturus denken. Weiter oben, neben Bootes steht die unscheinbare Nördliche Krone mit ihren sieben Sternen. Der Herkules links daneben birgt auf seiner rechten Seite einen wunderbaren Kugelsternhaufen, M13.

In der Nacht kann man, wenn die Lichter nicht mehr so hell sind in der Stadt, unscheinbare Sternbilder entdecken. So zum Beispiel die Giraffe, die über dem Fuhrmann steht und sich dem Drachen anschließt hoch oben im Nord-Ost-Quadrat. Sie sieht dem Perseus ähnlich. Der Drache schlingt sich um den Kleinen Bären. Über dem Fuhrmann, hinter den Kastensternen des Großen Bären steht der Luchs. Der Luchs sieht aus wie eine Schlange Zwischen dem Löwen und unterhalb des Großen Bären steht der Kleine Löwe. Im Süden stehen gerade weniger helle Sternbilder. Am ganzen Südhorizont schlängelt sich die Wasserschlange entlang. Etwas höher am Südmeridian ein viereckiges Sternbild, Rabe genannt. Ein Stück weiter nach Westen der Becher. Gehen Sie mit den Augen von der Spika in der Jungfrau in Richtung Osten, so finden sie die unscheinbare Waage.

Im April stehen die Sternbilder zur Beobachtung sämtlicher Galaxien günstig.

So stehen die Galaxien M81 und M82 im Großen Bären im Südmeridian recht hoch am Himmel.Zwischen den Endsternen der Deichsel des Großen Wagens und den Jagdhunden stehen die Galaxien M 51 und M63. Darunter steht das Haar der Berenike mit der Galaxie M 64

Im Löwen, der im Süden steht mit den Galaxien M 65, M66, M95.

In der Nähe der Jungfrau findet sich M104. Die Praesepe, Krippe, im Krebs kann gut beobachtet werden. Der unscheinbare Krebs liegt zwischen dem Löwen und den Zwillingen.

Der Sternhimmel im Mai

 













Um 1 Uhr in der Nacht sind die Sommersternbilder aufgegangen. Der Schwan und die Leier stehen hoch über unseren Köpfen im Osten. Weiter unten in der Milchstrasse funkelt Atair im Adler. Wenn die Milchstrasse über unseren Köpfen steht, finden wir leicht das Sternbild Delfin und das Füchschen. Neben der Leier steht der Herkules mit der Nördlichen Krone. Da dieses relativ unscheinbare Sternbild fast im Südmeridian steht, kann man es gut sehen. Es besteht aus sieben Sternen. Nahe am Südmeridian leuchtet der Arkturus im Bärenführer. Der Große Bär steht im Mai hoch im Zenit. Die Frühlingssternbilder, wie der Löwe, stehen nun im Westquadrat. Im Mai steht bei Einbruch der Dunkelheit so um 22 Uhr MESZ der markante Löwe hoch im Südmeridian. Unterhalb des Herkules steht das ausgedehnte Sternbild Schlangenträger, der verschlungen mit der Schlange am Himmel steht. Am Horizont steht im Südosten der Skorpion. Der Schütze geht erst später auf oder wir warten bis zum Juni. Dann ist er früher da. Dort finden sich die astronomischen Leckerbissen, auf die die Hobby-Astronomen warten, Sternhaufen, Kugelhaufen, Galaxien. Der gelbe, helle Stern im Skorpion ist der Planet Jupiter, der um 24 Uhr MESZ aufgegangen ist. Ein weiterer heller Stern im Halbkreis von der Deichsel des Großen Wagens  weitergedacht über dem Arkturus im Bärenführer zeigt mit der weißen Spika das Sternbild Jungfrau an. Die Waage zwischen Jungfrau und Skorpion ist nicht so leicht zu erkennen. Weiter unten am Südhorizont finden sich der Rabe und die Wasserschlange. Am Nordpunkt geht gerade der Perseus etwas unter, jedenfalls ein Teil des Sternbildes. Daran schliesst sich die Kassiopeia an und man sieht einmal den Kepheus hoch oben, dicht neben ihr.