Astronomie in der Stadt
Ist der Titel meines ersten Buches. Astronomie der Jahrhunderte - mein zweites Buch.

Teleskope

Maksutov

Beliebt ist zurzeit das System Maksutov-Cassegrain. Das Teleskop besteht aus einem sehr kurzen Tubus. Der Maksutov, auch liebevoll Russentonne genannt, verfügt über eine sehr lange Brennweite.  Der Hauptspiegel ist durchbohrt. In Ihm steckt das Okular Auf der anderen Seite ist der Hilfsspiegel auf einer Glasplatte angebracht. Die Strahlen vom Hilfspiegel fallen in das Okular.  Das Strahlenbündels läuft zwischen beiden Spiegeln hin- und her.  So kommt die lange Brennweite zustande. Da die Glasplatte, auf der der Hilfsspiegel sitzt, den Tubus verschließt, stellt der Maksutov ein geschlossenes System dar. Beim Maksutov wird das Bild nicht mithilfe des Okulars eingestellt, sondern durch Verschieben des Haupt- und des Hilfsspiegels gegeneinander.

Auf Planeten und dem Mond lassen sich Einzelheiten sehr gut erkennen. Die Objekte sind nicht so hell aufgrund der langen Brennweite. Beliebt auch für Fotografie von Nebeln, Galaxien, einfach Deep-Sky-Fotografie.

 


Maksutov






Newton-Teleskop

Sollen die Objekte heller sein, kann es der Newton mit seiner kurzen Brennweite, von 750 mm sein. Die Sterne sind etwas verwaschener, da der Hilfsspiegel mit seiner Aufhängung Licht schluckt. Meiner hat eine Brennweite von 750 mm mit 150 mm Öffnung.

Newton

Gönnen Sie sich den besonderen Anblick

Mit einem Glas, dass ein großes Gesichtsfeld und nur eine zweifache Vergrößerung hat, kann das komplette Sternbild gesehen werden. Wandert man mit so einem Glas über den Himmel scheint die Zeit stehen zu bleiben. Man kann die kompletten Sternbilder vergrößert sehen und sie passen genau in das Gesichtsfeld. Was bei Ferngläsern mit einer größeren Vergrößerung nicht möglich ist. Mit zunehmender Vergrößerung wird das Gesichtsfeld kleiner. Besonders angenehm ist für Brillenträger, wenn sie sich als Okular eine Linse in ihrer Stärke vom Optiker einbauen lassen.