astronomieinderstadt
 

 Sternkarte des Monats

 Die Sterne im Oktober

Im Osten gehen die Herbst Sternbilder auf. Dies sind der Perseus, die Andromeda und der Stier im Osten. Unterhalb der Andromeda breiten sich die Fische aus.

Den Andromedanebel. Rekt. Oh45, Dekl. +41. , finden wir oberhalb des zweithellsten Sterns und drei Sterne nach oben. Dort steht auch ein Komet.

Der Frühlingspunkt hat die Rektaszension Oh 0 min und liegt auf dem Kolur der Eckstern zum Pegasus bis hinunter in die Fische reicht.

Die Fische stehen darunter In den Fischen finden wir Uranus. Die Sternbilder Eridanus und Walfisch, die unterhalb des Sternbildes stehen kann man gut mit einem nur zweifach vergrößernden Glas mit einem großen Gesichtsfeld sehen. Omikron Ceti, im Walfisch, ist ein Veränderlicher, ein roter Überrise.  Zwischen der Kassiopeia und dem Perseus finden wir in der Milchstrasse einen schönen Doppelsternhaufen für das Fernglas.  

Direkt steht das Dreieck mit der Galaxie M33 und der Widder, der nur aus drei Sternen besteht.

M33 Rektaszension: 1h35 min, Deklination +31 Grad.

Die Plejaden stehen nun hoch genug am Himmel, um am Abend gesehen zu werden. Der Fuhrmann ist aufgegangen. Die Zwillinge stehen am Nordhorizont. Die hellen Sterne, die sich nun genau im Osten aus dem Dunst erheben gehören zum Sternbild des Orion. Warten wir noch, bis der Stier noch hoher steht, dann können wir nicht nur die Hyaden im Stier und die Plejaden im Perseus beobachten, sondern den Supernovaüberrest M1, den Krebsnebel im Stier Rekt. 5h35, Dekl. 22 Grad, sehen.

Im Herbst sieht man gut den Kugelsternhaufen M15 im Pegasus. Rekt. 21h30, Dekl. +12°10‘. Abseits von hellen Städten mit bloßem Auge sichtbar. Größe 6,0 mag.

Die Sommersternbilder neigen sich nach Westen. Dort finden wir die Leier, den Schwan und noch tiefer den Adler. Die Deichsel des Große Wagens zeigt nach Westen und zeigt auf die drei letzten Sterne des Sternbild Bootes. Daneben der Herkules. Hoch über unsren Köpfen schlingt sich der Drache. Am Pol steht der kleine Wagen, von dem man in Städten oft nur die beiden hinteren Kastensterne sieht und den Polarstern. Der Kugelsternhaufen M13 im Herkules kann erst in rinrm 16-Zöller in einzelende Sterne aufgelöst werden.

Sternhimmel im November












Entstehung einer Mondfinsternis

Entstehung einer MondfinsternisEntstehung einer Mondfinsternis

Der Mond geht durch den Halbschatten, der über den Vollmond wandert.

Dann tritt der Mond in den Kernschatten. Geht er durch den Kernschatten, ist er tief verfinstert. Der Mond leuchtet kupferrot. Das Kupferrot ist je nach Verdunklung heller oder dunkler.

Meistens geht der Vollmond am Erdschatten vorbei und es entsteht keine Verfinsterung. Tritt der Mond teilweise in den Erdschatten, ist der Mond nur teilweise verfinstert. Wenn der Mond weit weg ist, kann es vorkommen, dass es eine Ringförmige Mondfindernis gibt.

Mondfinsternis im September 2015

Mondfinsternis 2015

Mondfinsternis 2015










Die Mondfinsternis 2018 im Juli

Es war schwierig, den so dunklen Mond zu fotografieren. Der so dunkle Mond war auf dem Display der Kamera fast nicht zu sehen. Mit Canon 500D aufgenommen. 2,5 sec. belichtet ISO 400.

Blutmond Total verfinsterter MondBlutmond Total verfinsterter Mond 2018









Mondfinsternis Mond und Mars 2018Mondfinsternis Mond und Mars 2018

Der Schatten gibt den Mond allmählich frei und Mars steht darunter.