astronomieinderstadt
 

 Sternkarte des Monats

 Sternhimmel im Monat April

Sternkarte im April01. April 24 Uhr, 15. April 23 Uhr











1. April um 24 Uhr MESZ

Auf dieser Karte so spät in der Nacht gehen im April die Sommersternbilder im Osten schon auf. Die Milchstrasse zieht sich vom Osten dicht über den Nordhorizont zum  Westhorizont. Die Wintersternbilder Orion und der Sirius im Großen Hund sind schon untergegangen. Ihnen gegenüber gehen die Sommersternbilder Schwan, Leier und Adler auf. Die Kassiopeia steht tief im Norden, neben ihr tief am Nordhorizont das ebenso zirkumpolare Sternbild Perseus neben ihr. Der nächst sehr helle Stern in Richtung Westen gehört zum Fuhrmann. Darunter die beiden hellen Sterne Kastor und Pollux in den Zwillingen stehen im Westen, unter ihnen der Kleine Hund. Der Orion unter ihnen ist ja schon unter den Horizont gegangen. Gehen wir an der Ekliptik nach Osten entlang, finden wir den Krebs mit dem schönen Sternhaufen Krippe. Weiter in Richtung Osten, auf dem Südmeridian, strahlt der Löwe mit den hellen Sternen Regulus und Denebola. Neben ihm die Jungfrau mit der weißen Spika. Jupiter ist der Star der Nacht. Dieses Jahr steht er in der Waage. Letztes Jahr um die Zeit war Jupiter in der Jungfrau zu finden. Dieses Jahr steht er in der Waage. Seine Wolkenbänder sind gut zu beobachten. Die kleinen vier Monde Jo, Europa, Kallisto und Ganeymed umspielen ihn. Mit größeren Teleskopen kann der Schattenwurf der Monde auf die Jupiteroberfläche gesehen werden. Sogar mit einem Feldstecher sind die kleinen Monde zu erspähen. Über der Jungfrau strahlt der Arkturus im Bootes, ein ausgedehntes Sternbild. Die Deichsel des Großen Wagens führt direkt zu ihm, wenn wir uns vom Großen Wagen aus einen Halbkreis zu Arkturus denken. Weiter oben, neben Bootes steht die unscheinbare Nördliche Krone mit ihren sieben Sternen. Der Herkules links daneben birgt auf seiner rechten Seite einen wunderbaren Kugelsternhaufen, M13.

In der Nacht kann man, wenn die Lichter nicht mehr so hell sind in der Stadt, unscheinbare Sternbilder entdecken. So zum Beispiel die Giraffe, die über dem Fuhrmann steht und sich dem Drachen anschließt hoch oben im Nord-Ost-Quadrat. Sie sieht dem Perseus ähnlich. Der Drache schlingt sich um den Kleinen Bären. Über dem Fuhrmann, hinter den Kastensternen des Großen Bären steht der Luchs. Der Luchs sieht aus wie eine Schlange Zwischen dem Löwen und unterhalb des Großen Bären steht der Kleine Löwe. Im Süden stehen gerade weniger helle Sternbilder. Am ganzen Südhorizont schlängelt sich die Wasserschlange entlang. Etwas Höher am Südmeridian ein viereckiges Sternbild, Rabe genannt. Ein Stück weiter nach Westen der Becher. Gehen Sie mit den Augen von der Spika in der Jungfrau in Richtung Osten, so finden sie die unscheinbare Waage.

 

Im April stehen die Sternbilder zur Beobachtung sämtlicher Galaxien günstig.


Galaxien am FrühlingshimmelGalaxien am Frühlingshimmel

 

 





So stehen die Galaxien M81 und M82 im Großen Bären im Südmeridian recht hoch am Himmel.

Zwischen den Endsternen der Deichsel des Großen Wagens und den Jagdhunden stehen die Galaxien
M 51 und M63.
Darunter steht das Haar der Berenike mit der Galaxie M 64.
Im Löwen, der im Süden steht mit den Galaxien M65, M66, M95.
In der Nähe der Jungfrau findet sich M104. Die Praesepe, Krippe, im Krebs kann gut beobachtet werden. Der unscheinbare Krebs liegt zwischen dem Löwen und den Zwillingen.

Anfang April läuft der abnehmende Mond am Morgen an den Planeten Jupiter, Mars und Saturn vorbei.

abnehmender Mond morgens mit Mars, Jupiter und SaturnDer abnehmende Mond, Mars, Jupiter und Saturn

 













Merkur
steht am 1. April in unterer Konjunktion, also genau zwischen Erde und Sonne und ist unbeobachtbar.
Venus wird zum leuchtenden Abendstern. Sie -3,9 mag hell und ist über dem Westhorizont zu sehen. Sie bewegt sich vom Sternbild Widder in das Sternbild Stier. Da es immer später dunkler wird, kann die Venus zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr am besten gesehen werden.
Mars steht am Morgenhimmel. Er wandert sehr schnell durch die Ekliptik von West nach Ost. War er im März im Sternbild Skorpion, kann man ihm im April im Schützen sehen. Mars steigert seine Helligkeit im April von +0,3 mag auf – 0,3 mag. Mars verlegt seine Aufgänge weiter nach vorne. Am 1. April geht er um 3:18 Uhr auf, am Letzten des Monats um 2:24 Uhr. Sein Durchmesser wächst von 8,4 Bogensekunden auf 11 Bogensekunden an. Am 2. April stehen die Planeten Mars und Saturn am Morgenhimmel im Sternbild Schütze weniger als 1,5 Grad voneinander entfernt.
Jupiter bewegt sich westwärts, also rückläufig, durch das Sternbild Waage. Er nähert sich langsam seiner Oppositionsstellung, die er am 9. Mai erreichen wird. In seiner Oppositionsstellung wird er -2,4 mag hell sein. Jupiter geht am 1. April um 23:23 Uhr auf, zu Ende des Monats um 21:12 Uhr.
Saturn beginnt seine diesjährige Oppositionsschleife am 18. April, d.h. er wechselt von seiner rechtläufigen östlichen Bewegungsrichtung in die rückläufige westwärts gerichtete Bewegungsrichtung. Der Ringplanet ist 0,4 mag hell und steht Anfang April im Schützen. Dort steht er am 2. April am Morgenhimmel sehr eng neben dem roten Mars, der den langsamen Saturn eingeholt hat.
Uranus steht in Konjunktion zur Sonne und ist unbeobachtbar.
Neptun stand im März in Konjunktion. Doch steht er am Morgenhimmel noch nicht hoch genug am Himmel, um beobachtet werden zu können.