Astronomie in der Stadt
Ist der Titel meines ersten Buches. Astronomie der Jahrhunderte - mein zweites Buch.

Alle Karten können durch Anklicken vergrößert werden.

 Sternkarte des Monats

Der Sternhimmel im November


01. November 01 Uhr, 15. November 24 Uhr


Die Sterne im November 2017

Anfang November gehen nach Mitternacht die Wintersternbilder auf. Der Orion steht im Südwesten. Über ihm stehen die Zwillinge. Geht man die Ekliptik nach Osten entlang, steht dort der Krebs. Unter dem Orion das schwache Sternbild Hase. Der helle Stern daneben ist der Sirius im Großen Hund, über ihm das Einhorn. Der Fluß Eridanus, aus der griechischen Mythologie, zieht sich neben ihm hin. Der Walfisch mit dem Veränderlichen Mira, der zurzeit immer heller wird. Das rote Auge des Stiers schaut auf den Orion, neben ihm steht das Wintersternbild des Fuhrmanns. Die Hyaden neben dem roten Aldebaran führen uns weiter hinauf in den kleinen Sternhaufen der Plejaden unterhalb des Perseus. In der Milchstrasse neben ihm, die Kassiopeia, die Andromeda, darunter das Dreieck, der Widder, das Pegasus-Viereck. Es wird von din Fischen umrahmt. In der Spitze der Fische steht, zurzeit gut sichtbar, der Uranus. Im Wassermann tief unten im Südfindet wir den grünlichen Neptun. Der Schwan neigt sich dem Unterhang im Westen zu. Am 19. 10.2017 hat Uranus seine Opposition. Er geht nach dem Sonnenuntergang im Osten auf. Er wird auch nächsten Jahr sehr gut zu sehen sein.

Planeten im November

Merkur Seine östliche Elongation am Abendhimmel vergrößert sich. Da die Ekliptik dort so flach ist, verbessert sich seine Sichtbarkeit nicht.

Venus Der Bogen der Venus als Morgenstern am Osthimmel wird kleiner. Die strahlende Venus ist am Sinken. Am 1. November zieht sie 3,5 Grad nördlich an Spica in der Jungfrau vorbei. Sie wechselt am 13. September in das Sternbild Waage. Am 1. Steigt die Venus um 5 :33 Uhr über den Horizont, am 15. Um 6:16 Uhr. Am 16. November steht der abnehmende Mond mit Jupiter neben der Venus.

Mars steht vom 28.-30. November 3,3 Grad nördlich des Hauptsterns in der Jungfrau, Spica.

Jupiter stand im letzten Oktoberdrittel in Konjunktion mit der Sonne. Er wandert nun durch die Jungfrau und ist somit wieder am Morgenhimmel zu sehen. Ab der Mitte des Monats wird der -1,7m helle Jupiter über dem Osthorizont sichtbar. Am 15. Geht Jupiter um 6:06 Uhr auf.

Saturn wandert rechtläufig vom Sternbild Schlangenträger in das Sternbild Schütze. Der Untergang des 0,5 mag hellen Saturn erfolgt am 1. November um 19:19 Uhr, am 10. Um 18:47 Uhr und am Ende des Monats um 17:30 Uhr.

Uranus rückläufig im Sternbild Fische.

Der Sternhimmel im Dezember


1. Dezember 21 Uhr MEZ, 15. Dezember 20 Uhr













Um 20 Uhr gehen die Wintersternbilder im Osten auf. Auffällig ist der Himmelsjäger Orion. Unterhalb liegt das unscheinbare Sternbild Hase. Neben Orion schlängelt sich der Fluß Eridanus aus der grieichischen Mythologie. Im Süden steht der Walfisch. Sein Stern Mira ist ein Veränderlicher, der zurzeit seine Helligkeit steigert. Über dem Orion fällt das rote Auge des Stiers auf, das durch den Stern Aldebaran markiert wird. Über Aldebaran steht der lockere Sternhaufen der Hyaden. Sie führen uns zu den Plejaden, den sieben mit bloßem Auge sichtbaren Sternen, die unterhalb des Perseus stehen.  Ein weiteres auffälliges Wintersternbild sind die Zwillinge, deren eine kurze Seite von den zwei hellen Sternen Kastor und Pollux gebildet werden und über dem Orion stehen. Hoch über uns steht das Himmels-W der Kassiopeia. Zwischen Perseus und Kassiopeia ein Doppelsternhaufen. Die Milchstrasse geht hoch über unseren Köpfen hinweg von Ost nach West. Unter der Kassiopeia steht hoch im Süden die Andromeda. Der Andromedanebel kann gut aufgefunden werden. Unterhalb des mittleren Sterns der Andromeda, liegt M33, eine nicht so helle Galaxie. Sie gehört zum Dreick, daneben der unscheinbare Widder. Im Widder liegt der Frühlingspunkt und der Nullpunkt der Rektaszension. Die Fische schlängeln sich an der Andromeda und dem Pegasus-Viereck auf der Ekliptik entlang. Gleich neben den Fischen steht der Wassermann. Der Schwan und die Leier stehen im Westen. Im Norden stehen nicht so viel Sternbilder. Der Große Wagen zeigt nach Westen und ist nicht weit vom Nordhorizont entfernt. Der Kleine Bär markiert den Himmelsnordpol. Um den Kleinen Bären schlängelt sich der Drache. Dies Jahr können wir in dieser Gegend auch einen Kometen sehen.

Die Planeten

13.- 15. Dezember 7:00 Uhr Mars, Venus und abnehmender Mond










Merkur ist im Dezember als Morgen- sowie als Abendstern zu sehen. Nach seiner unteren Konjunktion am 13. Dezember ist der Gott der Kaufleute und Diebe mit seinen Flügelchen an den Füßen in den beiden letzten Dezemberwochen wesentlich besser am Morgenhimmel zu sehen.

Venus kann nur noch mit viel Glück Anfang Dezember in der Morgendämmerung gesehen werden, obwohl ihre Helligkeit -3,9 mag beträgt. Sie nähert sich ihrer oberen Konjunktion und verschwindet in dem Glanz der aufgehenden Sonne.

Mars geht im Dezember so gegen 3:45 Uhr MEZ auf. Er ist der Planet des Morgenhimmels. Anfang des Monats steht er im Sternbild Jungfrau und tritt am 21. Dezember in die Waage. Seine scheinbare Helligkeit beträgt 1,6 mag. Seine zu 95% beleuchtete Scheibe ist aber sehr klein, nur 4,5 Bogensekunden. Am Morgen des 14. Dezember bilden, der abnehmende Mond und der Planet Jupiter ein auffälliges Dreieck am Himmel.

Jupiter mit seiner Größer von - 1,8 mag übernimmt die Rolle des Morgensterns. Am 01. Dezember geht Jupiter um 5:21 Uhr auf und am 31. Dezember um 3:55 Uhr. Obwohl von seiner Oppositionsstellung noch weit entfernt, lassen sich seine Wolkenbänder gut erkennen.

Saturn steht am 21. Dezember in Konjunktion zur Sonne. Er ist nur noch in den ersten Dezembertagen zu sehen.

Uranus bewegt sich noch rückläufig im Sternbild Fische. Der 5,7 mag helle Planet kulminiert am 1. Dezember um 21:10 Uhr und geht um 4:01 Uhr unter. Bis zum letzten Dezembertag verändert sich sie Kulmination auf 19:10 Uhr, sein Untergang auf 2:00 Uhr.

Kometen im Dezember

C/2016 R2 (PANSTARRS) zieht vom nördlichen Orion in Richtung Hyaden.Zu sehen am Abend. Die Helligkeit beträgt etwa 11 mag. Zwischen dem 15. Und 17. Dezember kommt es zu einer Annäherung an den offenen Sternhaufen NGC 1662 (6,5 mag, 1.5 Grad). Etwa ab Weihnachten steht der Komet 3 Grad südlich der Hyaden.

24P/Schaumasse bewegt sich in der Jungfrau ostwärts. Seine Bahn liegt fast parallel zu der Bahn des Mars. Er steht am Morgenhimmel mehr als 30 Grad hoch. Seine Helligkeit beträgt 11 bis 12 mag.

62P/Tsuchinshan zieht ebenfalls in der Jungfrau ostwärts, allerdings 25 Grad weiter westlich als Schaumasse. Seine Helligkeit beträgt 10 mag und steigt im Laufe des Monats an. Zwischen dem 8. und 10. Dezember läuft der Komet am Südrand des Virgo-Haufens vorbei.Er ist am Morgen zu sehen, wenn die Sonne aufgeht.

C/2017 (ASASSN) zieht im Dezember einen Bogen um den polnahen Stern BD+86°16‘ (4mag) und steht den ganzen Monat weniger als 3 Grad vom Polarstern entfernt.