Astronomie in der Stadt
Ist der Titel meines ersten Buches. Astronomie kann man auch in der Stadt betreiben.

Stadt Stuttgart Geschichte

Stuttgart Stiftsstrasse mit Stiftskirche

Stuttgart wurden auf dem  Stutengarten errichtet, der etwa dort lag, wo heute die Stiftskirche steht. Die Stiftskirche war ein Chorherrenstift. Die Stiftsstrasse, die an der Kirche vorbeigeht, (auf der anderen Seite der Kirche) bildet mit ihr  ein Viereck. Daran erkennt man  den Platz des Chorherrenstifts.  

 

Januar 2017 Stiftsstrasse mit Blick zur Stiftskirche








Schillerplatz

Schillerplatz in Stuttgart

Schillerplatz in Stuttgart








Der Schillerplatz ist der schönste, zusammenhängende Renaissanceplatz.

Er wurde von dem Architekten Schickard erbaut. Heinricht Schickard war Architekt und Ingenieur (1558-1635). Er wurde am 5. Februar in Herrenberg geboren. Er war der getreue Diener des Herzogs Friedrich, geboren in Montbéliard. Im Jahre 1599 erbaute Herzog Friedrich die Stadt Freudenstadt, von Schickard errichtet.


Stuttgart der schönste Renaissanceplatz Fruchtkasten, Stiftskirche









Neben der Stiftskirche steht der Fruchtkasten. Das Schillerdenkmal wurde im 19. Jahrhundert vom Stuttgarter Liederkranz aufgestellt. Der Stuttgarter Liederkranz ist der älteste Chor Stuttgarts, hervorgegangen aus den Sonntagsmusiken um Friedrich Schiller. Schiller hat sich oft auf dem Bopser aufgehalten und dort seinen Freunden aus seinen Werken vorgelesen. Der Liederkranz feiert den Todestag von Friedrich Schiller im Mai, das Schillerarchiv in Marbach den Geburtstag.

Auf der gegenüberliegenden Seite der  Stiftskirche die "Alte Kanzlei"

Alte Kanzlei








Herzog Christoph

Herzog Christoph richtete in Württemberg das Verwaltungs- und Finanzsystem wieder auf. Er führte mit einer neuen Kirchenordnung die Reformation durch. Herzog Christoph führte die Schulpflicht ein. Er gründete Lateinschulen zur Ausbildung protestantischer Theologen. Ins Tübinger Stift kamen auch Stipendiaten aus Mömpelgard.





Herzog Christoph

Geboren 1515, gest. 1568

Herzog Christoph hatte im Jahre  1550, nach dem Tod seinen Vaters Herzog Ulrich, die Regentschaft im Herzogtum Württemberg und der Reichsgrafschaft Mömpelgard angetreten. 

Herzog Friedrich I.

Herzog Friedrich I. (geb. 19.09.1557 in Mömpelgard, gest. …) gründete 1599 Freudenstadt. Freudenstadt liegt zwischen Stuttgart und Mömpelgard, genau in der Mitte. Der große Marktplatz Freudenstadts wurde von dem Architekten und Ingenieur Heinrich Schickard (1558 – 1635) erbaut. Das dazugehörige Schloss wurde nie in Angriff genommen.

Herzog Friedrich I. ist der Sohn von Herzog Georg. Herzog Georg (1498-1558) Herzog von Württemberg-Mömpelgard. ist der Halbbruder von Herzog Ulrich. Als regierender Fürst konnte er nicht ledig bleiben und heiratet am 2. April 1555 die Tochter des Landgrafen von Hessen Philipp der Großmütige. Das dritte Kind, dass aus dieser Ehe hervorging, war Herzog Friedrich I. Zu dieser Ehe riet ihm sein Neffe Herzog Christoph. Der Vater von Herzog Christoph war Herzog Ulrich. Herzog Christoph (..gest. 1568) wurde von seinem Vater zum Gouverneur von Mömpelgard ernannt und zog dort am 22. Juli 1542 feierlich ein.

Herzog Friedrich I. von Württemberg (1593-1608) war der Wegbereiter des Frühabsolutismus am Württemberger Hof.