astronomieinderstadt
 


Planeten des Monats

Die Planeten im Oktober

Merkur bewegt sich von der Sonne weg. Kann aber am  Abend nicht gesehen werden.

Venus erreicht am 26. Oktober die untere Konjunktion. Sie steht zwischen Erde und Sonne. Sie steht 6 Grad unterhalb der Ekliptik. Die flache Ekliptik macht es unmöglich den Planeten zu sehen.

Mars ist der Stern des Abendhimmels und läuft rechtläufig durch den Steinbock. Am 1. Oktober erreicht Mars seine höchste Stellung im Südmeridian um21:17 Uhr und geht um 1:32 Uhr unter. Mars entfernt sich von der Erde. Seine Helligkeit sinkt von -1,3 mag auf-0.6 mag. Das Marsscheibchen wird kleiner, so dass keine Datails im Teleskop merh sichtbar sind.

Jupiter kann Anfang Oktober in der bürgerlichen Dämmerng noch gesehen werden. Mitte Oktober ist er nicht mehr sichtbar.

Satutn kann am Abendhimmel noch für zwei Stnden gesehen werden. Saturn geht Anfang Oktober um 22:56 Uhr unter, am 31. Oktober um 20:06 Uhr,

Uranus steht am 24. Oktober im Sternbild Widder in Opposition. Seine Helligkeit beträgt dann 5,8 mag. Unter einen dunklen Himmel außerhalb der Stadt kann er mit bloßem Auge gesehen werden. 

Neptun steht am 7. Oktober in Opposition zur Sonne und befindet sich 3 Grad östlich des 3,7 mag hellen Sterns Lambda Aquarii (Wassermann).  Neptun ist die ganze Nacht über zu sehen, aber nur mit Teleskopen zu beobachten. In der Oppositionsnacht geht er um 19:49 Uhr MESZ auf und um &h49 Uhr unter. Koordinaten 1.9.2018 Rektaszension:   23h 6min, Deklination -6,8 Gra

Die Planeten im November

Planeten im November

Merkur erreicht am 6. November seine größte östliche Elongation. Er steht dann mit einem Winkelabstand von 23 Grad von ihr entfernt. 38 Minuten nach dem Sonnenuntergang sinkt Merkur unter den Horizont. Doch für eine Abendsichtbarkeit reicht das nicht aus. Merkur steht 2,5 Grad unterhalb der Ekliptik. Doch im November liegt die Ekliptik so flach zum Horizont, dass Merkur in der Abenddämmerung so weit unten steht und er damit in der Abenddämmerung nicht gesehen werden kann. Am 27. November erreicht Merkur seine Unterer Konjunktion. Er steht dann zwischen Erde und Sonne.

Venus ist als Morgenstern sichtbar. Nach seiner unteren Konjunktion am 26. Oktober entfernt er sich wieder in westlicher Richtung von der Sonne. Da die Ekliptik am Morgenhimmel steil aufragt, kann die Venus gut gesehen werden, obwohl die Venus noch weiter unter der Ekliptik steht als der Merkur. Sie durchläuft das Sternbild Jungfrau und nähert sich am 14./15. November dem Hauptstern Spika. Bis dahin lief sie rückläufig durch das Sternbild und dreht dann ihre Bewegungsrichtung um. Vom 10. November bis Ende November steigt der Beleuchtungsgrad von 5 % auf 25 %. Ende November hat sie ihre maximale Helligkeit mit -4,87 mag erreicht.

Mars tritt am 11.11. von Sternbild Steinbock in den Wassermann. Am 1. November geht Mars um 19:15 Uhr durch den Südmeridian und um 23:56 Uhr unter. Bis zum Monatsende verfrüht sich sein Untergang auf 23:46 Uhr. Seine Helligkeit sinkt von -0,6 auf -0,1mag.

Jupiter steht am 26. November in Konjunktion mit der Sonne und ist im November unbeobachtbar.

Saturn ist im Sternbild Schütze noch kurz in der Abenddämmerung am 1. November zu sehen. Er geht Anfang November um 20:02 Uhr unter, Ende des Monats um 18.31 Uhr.

Uranus stand am 24. Oktober in Opposition und ist fast die ganz Nacht sichtbar. Er steht in den Fischen.

Neptun der 7,8 mag helle Planet steht im Wassermann.