astronomieinderstadt.de
 

Kometen und Meteoriten

Die meisten Kometen sind nicht sehr hell, sodass sie in der Stadt nicht so gut sichtbar sind. Ihre Helligkeit ist auf eine Fläche verteilt, damit sind sie nicht so hell wie ein Stern mit der gleichen Helligkeit. Man kann versuchen, sie zu fotografieren.

Kometen sind schmutzige Schneebälle

Kometen bestehen aus Mineralien, Eis aus gefrorenen Gasen wie Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Methan und Amoniak. Kometen sind oft mit teeartigen organischen Stoffen überzogen. Sie gehören zu den dunkelnsten Körpern im Sonnensystem. Sogar frischer Teer refektiert mehr Licht: etwa 8 Prozent, Kometen nur die Hälfte.

Im Februar zum Fernglasobjekt - Helligkeit wird bis Mai noch weiter steigen

C/2017 PANSTARRS wird 2020 im Mai seinen nächsten Bahnpunkt erreichen und zum einem Objekt für das Fernglaus werden. Im Dezember beträgt seine Helligkeit 10 mag. Im Dezember bewegt er sich vom Westrand des Sternbildes Kapella in den Persues und dann in die Giraffe hinein. Er durchquert einige Sternhaufen in der Milchstrasse. Er ist nicht leicht von den Sternhaufen in der Milchstrasse zu unterscheiden. Die Sternhaufen liegen östlich des Perseus. Im Februar steigt seine Größe auf 8,5 mag. Er wird zum Fernglasobjekt bei gutem Himmel.

88P/Howell ist in größeren Instrumenten sichtbar mit einer Größe von 13 bis 13,5 mag.

Die meisten Kometen sind nicht sehr hell und oft nur 11 oder 13. Größe.

Es gibt kurzperiodige und langperiodige Kometen. Ein Komet, der uns oft besucht ist der Komet Encke. Encke besucht uns ca alle 3,5 Jahre und ist in der Stadt sichtbar. Er wurde nicht nach seinem Entdecker benannt, Encke hat die Bahn des Kometen berechnet. Ein Komet, der immer wieder nach 76 Jahren auftaucht, ist der Komet Halley. Metoriten gehen auf sich auflösende Kometen zurück.