astronomieinderstadt.de
 

 Kometen Meteoriten


Kometen und Meteoriten im April

Lyriden am Morgen

Das Maximum der Lyriden - Ausgangspunkt ist der Löwe - ist dieses Jahr der 22. April Der zunehmende Mond könnte etwas stören. Der hoch am Himmel stehende Mond geht erst sehr spät - am späten Morgen unter.

Zwei Kometen am Morgenhimmel



Komet C/2017 K2/ PANSTARRS erreicht gegen Ende des Monats eine Helligkeit von 13 mag. Am 4. April steht er westlich von Wega und kreuzt zwei Galaxien.



Komet C/2020 R4 ATLAS oder auch Pons-Winnecke  genannt. Am Ende des Monats erreicht der Komet eine Helligkeit von 9 bis 10 mag. Er durchläuft einen Bogen von Adler über  Herkules, Nördliche Krone, Bootes bis zu den Jagdhunden.  Er kann mit einem großen Fernglas beobachtet werden.


Staub fällt auf die Erde nieder

Ältestes Material auf der Erde aus dem Sonnensystem

Der Murchison-Meteoriten, der 1969 in Australen niederging enthält Staubkörnchen älter als unser Sonnensystem. 50 nur wenige Mikrometer großen Staubkörnchen bestehen aus SiC (Siliziumcarbid).

Mikometeoriten fallen auf die Erde 

Staubkörnchen in der Größe von Mikrometern fallen ständig auf die Erde herab. Man muss sie nur finden. Nicht nur in entlegenen Gegenden sind sie zu finden, nein, man findet diese kleinen Staubkörner aus dem All auch im Schmutz der Städte. Unter dem Elektronenmikroskop kann ihre kosmische Herkunft geklärt werden.  

In einer chemischen Untersuchung findet man sämtliche Elemente und Verbindungen, die auch auf der ERde vorkommen. Silicium-, Eisen-, Magnesiumverbindungen. Darunter sind Phosphor, Nikel, Chrom, und Sauerstoff, Calcium und Aluminium.

Glas fällt vom Himmel - Tektite

Diese glasartigen Gebilde werden Tektite genannt. Die Meteoriten werden durch die Hitze beim Eintritt in die Erdatmosphäre aufgeschmolzen und kühlen schnell ab. Glas ist eine unterkühlte Schmelze. Man findet solche Tektite in der Antarktis, in Australien, in Südchina - eigentlich sind sie auf der ganzen Welt verstreut. Sie gehen auf einen Meteoriteneinschlag vor 800 000 Jahren zurück.  Der Krater einiger Tektite wurde doch gefunden. Er soll sich in Laos unter dem Vulkanfeld des Bolaven-Plateuas befinden. 

Boliden die Bomben am Himmel

Sternschnuppen sind in der dunklen Jahreszeit etwas, woran wir uns erfreuen. Manche Meteoriten verglühen schnell andere nicht. Eine Sorte- die Boliden - sind sehr hell und leuchten mehrere Sekunden lang. Manche scheinen wie ein Tropfen aus dem Himmel auf einem zu zu fallen.  

Die Leoniden sind aktiv - Bolide geht in Stuttgart nieder

Heute Morgen, im November,  ging ein Bolide im Osten in Stuttgart nieder. Die sehr hellen Meteore nennt man Boliden.  Seine Flugbahn ging in einer Höhe von 10 Grad quer von Ost nach Süd-Ost. Der Meteor war sehr hell und für ca. 3 Sekunden zu sehen. Das Objekt war nicht nur sehr hell, sondern es regte auch die Sauerstoffmoleküle zu einem grünen Leuchten an. Er ging weit unterhalb des Löwen über den Himmel.



 
Karte
Infos