astronomieinderstadt
 

Astronomiegeschichte

Buchempfehlung zur Teleskopgeschichte

Merz Teleskopes - A Global Heritage Worth Preserving

Series Editor: W. Buttler Burton Editor Ileana Chinnici

Das Buch erzählt  die Geschichte der Firma Merz im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Merz stattete Observatorien in aller Welt mit ihren Refraktoren aus. Das Buch bezieht sich auf Italien. Die Geschichte wird mit historischen Bildern und historischen Dokumenten in Originalsprache erzählt. Wer sich für Astronomie und Sprache interessiert, für den ist es ein Lesegenuss. Das Buch ist in Englisch geschrieben und kostet 96 Euro.

Die Familie Cassini

Die Familie Cassini stellte über vier Generationen den Direktor des Pariser Observatoriums. Giovanno Domenico Cassini (1625-1712) entdeckte, dass die Ringe des Saturns aus einzelnen Partikeln bestehen. Er entdeckte, dass es zwischen den Ringen Leerräume gibt. Der größte wird Cassini-Teilung genannt. Er entdeckte 4 Saturnmonde, bestimmte die Entfernung zur Sonne und beobachtete als Erster das Zodiakallicht (Tierkreislicht). 

Jacques Cassini (1677-1756) folgte 1712 auf seinen Vater als Direktor der Pariser Sternwarte. Er stellte Tafeln zur Bewegung der Saturnmonde zusammen. 1718 vollendete er die Vermessung des Längengrades, der zwischen Dünkirchen und Perpignon verläuft.

Die Familie Herschel

William Herschels Vater Isaak war Musiker der königlichen Regimentskapelle in Hannover. William Herschel (1738 - 1822) spielte auch in dieser Kapelle. Er wurde nach England versetzt. Dort verdiente er sich seinen Lebensunterhalt mit Musik. Erst später konnte er sich ganz der Astronomie widmen. William Herschel lebte mit seiner Schwester in einem Haushalt. Sie war ebenso Musikerin und ausgebildete Sängerin. William Herschel schliff seine Spiegel für die Spiegelteleskope selbst. Caroline Herschel unterstütze ihren Bruder William bei Beobachtungen.

Herschel entdeckte Doppelsterne, es waren 700 und Nebel. Am 13. März 1781 machte William Herschel eine weitere Entdeckung. Nach genaueren Beobachtungen konnte festgestellt werden, dass William Herschel einen Planeten entdeckt hatte, den man später Uranus taufte. William Herschel entdeckte die zwei Monde des Uranus.

Sein Sohn John Herrschel  trat in die Fußstapfen seines Vaters und erforschte die Sternenwelt auf der Südhalbkugel. Er legte seinen Schwerpunkt auf die Doppelsterne, die schon sein Vater beobachtete. Durch bessere Teleskope konnte John Herschel herausfinden, dass Doppelsterne sich umkreisen.