astronomieinderstadt.de
 

Astrofotografie vom Balkon

Diese Aufnahmen wurden mit einem 6-Zoll-Newton mit einer Brennweite von 750 mm gemacht und einer Canon 500D.


Der Mond steht am Sonntag, den 21. März im Ersten Viertel

Der Terminator des Mondes bietet am Tag der Astronomie den Anblick von 3 Gebirgen: den Anfang der Apenninen, den Kaukasus und die Alpen mit dem  quer verlaufenden Alpental.

Mond 6 Tage alt




Auf dem Bild: Mond 6 Tage als: Mare Serenitatis und Mare Tranquillitatis.

Aufgenommen mit einem 6-Zoll-Newton, bearbeitet mit Photoshop, Kamera Canon 500D

















Welche Kameras geeignet sind

Am besten verwenden Sie eine Spiegelreflexkamera oder eine Digitalkamera, eine CCD-Kamera. Die Spiegelreflex wird mit einem Ring an die Okularhülse geschraubt. Das Okular verwendet wir dafür nicht. Mit so einem T2-Ring wird die Kamera ohne Objektiv mit dem Teleskop verbunden. Achten Sie auf Ihren Kameratyp.

Damit können Sie erst einmal den Mond fotografieren. Die Belichtungszeiten sind so kurz, dass keine Nachführung nötig ist. Sie brauchen dafür nur eine ganz normale DSLR-Kamera für Tagaufnahmen. Erst wenn Sie Nebel fotografieren wollen, müssen Sie eine Astrokamera verwenden, die für den roten Anteil des Spektrums empfindllich ist, da die Nebel oft im Roten leuchten.  Wenn Sie Sterne aufnehmen wollen brauchen Sie ein Teleskop mit Nachführung, also einer Got-Steuerung. Es gibt auch Nachführungen, auf die man die Kamera schraubt, um den gesamten Himmel fotografieren zu können. Um noch bessere Bilder zu erhalten verwendet man eine CCD-Kamera. Ein Bild besteht aus sehr viel mehr Pixeln. Eine DSLR = Spiegelreflexkamera kommt je na Fabrikat auf 18 MB oder auf 24 MB.

Um Planeten zu fotografieren dreht man Videos. Diese werden in einem Programm wie z.B. AstroStakkert geladen. Diese Bilder werden übereinander gelegt, gestakkt, um ein sehr gutes Bild zu ergeben. Dieses Progrmm verwendet das TIF-Format. Sie können auch Mondbilder oder Bilder von Sternen, die kurzbelichtet wurden mit diesem Programm aufeinander legen.  Das RAW Format ihrer Kamera muß erst einamal umgewandet werden. Das geht sehr schnell mit dem Program IrfanView umzuwandeln.

Von einem Objekt muss man mehrer Bilder schießen, um das Bild genau scharf zu bekommen. Davor bemühen Sie den LifeView Ihrer DSLR.

Lichtstarke Kameraobjektive

Eine Kamera hat verschiedene Blenden. Die Blenden mit den kleinen Zahlen sind die mit der größeren Öffnung. Man gibt hier auch das Öffnungsverhältnis an. Eine Kameraobjektiv mit einem Öffnungsverhältnis 1:2 ist lichtstärker als mit 1:4. In der Realität gibt es noch lichtstärkere Objektive wie  z.B.  1.:1,5.  

Um den Himmel im Dunklen zu fotografieren muss man mindestens die Blende 4 verwenden, noch besser 2.

Fernrohre für die Fotografie

Fernrohre, die für die Fotografie verwendet werden sind oft sehr lichtstark und verfügen über Öffnungsverhältnisse von f 4, oder f 2,8. Die Zahlen sind also die gleichen wie bei den Kameras.

Für die Astrofotografie werden oft Refraktoren verwendet

 Linsen bilden die Sterne schärfer ab. Das gilt schon für Ferngläser. Für die Astrofotografie werden deswegen gerne Refraktoren verwendet. Ein weiterer  Grund ist das Öffnungsverhältnis. Bei Öffnungsverhältnissen von 1:4, 1:5 oder 1:6, wie bei einem Newton, ist es nicht so einfach, sogar bei Mondfotografien, den richtigen scharfen Punkt einzustellen, auch wenn man mit den Live-View der Kamera arbeitet.  Bei einem Öffnungsverhältnis von 1:10 geht das besser. Viele Teleskope haben dafür noch einen Crayford-Auszug mit einer Übersetzung von 1:10, um das Objekt gut einstellen zu können. Fingerspitzengeführl reicht nicht immer aus. Mit der am Okularauszug angebrachten Skala kann man sich den richtigen Punkt für die Fotografie gut einstellen und dokumentieren.

Astrofotografie mit verschiedenen Teleskopen

Was zum Newton zu sagen wäre - wieso Refraktoren für die Astrofotografie

Die Sterne sind in Refraktoren etwas schärfer abgebildet, als in einem Newton. Das ist eigentlich kein Mangel, wie oft beschrieben wird. Der Newton bildet eigentlich nur in der Bildmitte scharf ab. Zu den Rändern hin wird er unscharf.  Wen das stört, kann einen Field Flattener einsetzten. Die meisten Newton heutzutage sind für die Astrofotografie ausgerüstet. Das heisst, der Fanspiegel ist größer. Bei einem kleinen Fangspiegel wird das Bild im Okular  zu klein, um es auf den Kamerachip zu bekommen.

Newton zum Beobachten und Fotografieren oder Newton nur zum Fotografieren

Bei einem  Newton ab einem Öffnungsverhältnis ab f 4 und drunter muss der Hauptspiegel und der Fangspiegel ganz genau aueinander abgestimmt sein und jede Ecke des Bildes keine Verzerrung mehr aufweist. 

Fotografieren geht mit dem Newton schon. Mit einem Komakorrektor und einem Flattener, beides wird manchmal kombiniert, werden die Sterne bis zum Rand rund und die Bildecken scharf abgebildet. Der Komakorrektor muss für das Öffnungsverhältnis des Newtons ausgerichtet sein. Er ist für Kamerachips aller Größen verwendbar. Auch Fotografieren mit CCD-Kameras und speziellen Planetenkameras für Planeten,  ist möglich. Um die Bilder bis in die Ecken gut abzubilden ist der Flattner zuständig.

Das mit dem Koma Die Sterne sehen aus wie eine Komet, kommt von den Verstrebungen des Fangspiegels. So werden die Streben in Richtung des Hauptspiegels dünn gebaut. Sie sind nicht rund, wie bei Fernrohren früherer Jahre. Wenn die Krater des Mondes nicht verzogen sind, nützt auch das Nachbearbeiten mit Photoshop nichts. Man muss das richtige Equipment bei der Aufnahme einsetzten. Die Spiegelreflexkamera wird mit dem T-Ring und dem Komakorrektor an die Okularsteckhülse geschaubt.

Der Flattener  ebnet das etwas gekrümmte Bild von  Spiegelteleskopen. 


Fingerspitzengefühl ist gefragt beim Einstellen des Objekts

Ein weiterer  Grund ist das Öffnungsverhältnis. Bei Öffnungsverhältnissen von 1:4, 1:5 oder 1:6, wie bei einem Newton, ist es nicht so einfach, sogar bei Mondfotografien, den richtigen scharfen Punkt einzustellen. Bei einem Öffnungsverhältnis von 1:10 geht das besser. Viele Teleskope haben dafür noch einen Crayford-Auszug mit einer Übersetzung von 1:10, um das Objekt gut einstellen zu können. Fingerspitzengeführl reicht nicht immer aus. Mit der am Okularauszug angebrachten Skala kann man sich den richtigen Punkt für die Fotografie gut einstellen und dokumentieren.


Noch schönere Bilder mit anderen Optiken

Um diese "Unzulänglichkeiten" bei der Astrofotografie zu verbessern, kommen dann die Schmidt-Cassegrain-Teleskope zum Einsatz.

Aufnahmen mit der Kamera vom Balkon

Große Konjunktion von Jupiter und Saturn

Saturn und Jupiter kommen sich am Abend immer näher

Die Sichel des zunehmenden Mondes steht im Westen neben Jupiter und Saturn im November 2020

Saturn und Jupiter bald in Großer OppositionSaturn und Jupiter bald in Großer Opposition















Die Große Konunktion zwischen Jupiter und Saturn steht kurz bevor

Zunehmender Mond mit Jupiter und Saturn vor Großer Konjunktion











Saturn und Jupiter 4 Tage vor der Großen Konjunktion


2020-12-16 Jupiter, Saturn abends 17:30 Uhr im Westen













Halbschattenmondfinsternis 10. Januar 2020 - Trotz Regen ein voller Erfolg

Ganz rechts ein kleiner Schatten. Zuerst Regen - doch der Himmel öffnete sich zur rechten Zeit und schloss sich wieder nach der "Totalität".


HalbschattenmondfinsternisHalbschattenmondfinsternis

Venus und Mond abends 28. Dezember 2019




 

Jupiter, Venus morgens Februar 2019  


2019-02-04 Venus und Jupiter am Morgen2019-02-04 Venus und Jupiter am Morgen






Totale Mondfinsternis 2015


Mondfinsternis im Oktober 2015Mondfinsternis im Oktober 2015



 


 Totale Mondfinsternis 2018 im Sommer

Totale MondfinsternisTotale Mondfinsternis

Diese Mondfinsternis dauerte recht lange und war sehr dunkel.

 

Partielle Mondfinsternis 2019

 

Partielle MondfinsternisPartielle Mondfinsternis

 

 


 
Karte
Infos