astronomieinderstadt.de
 

 Planeten des Monats


Die Planeten im Dezember

Merkur stand am 28. November in größter westlicher Elongation zur Sonne. Er kann im Dezember noch für gut 2 Wochen mit Mars am Morgenhimmel gesehen werden. Merkur kann eine Stunde vor Sonnenaufgang im Südosten gesehen werden. Anfang des Monats steht er zu Beginn der bürgerlichen Dämmerung (Sonne -6° unter dem Horizont gegen 7:20 Uhr) ungefähr 10 Grad hoch, bis zum 14. Dezember sinkt die Höhe auf unter 5 Grad. In ruhiger Luft können Teleskopbeobachter verfolgen, wie das von 6,3 auf unter 5 Bogensekunden schrumpfende Merkurscheibchen einen immer größeren der beleuchteten Oberfläche zur Erde hinwendet: So langsam verschwindet er hinter der Sonne. Er strebt die obere Konjunktion an. Beim Merkurdurchgang vor der Sonne war er in unterer Konjunktion.

Mond und Venus am Abend im Steinbock

Venus wird im Dezember zum Abendstern. Sie wird bis in den Mai hinein im nächsten Jahr sichtbar sein. Am 23. Dezember strahlt die Venus -4 mag hell. Ihren größten Glanz wird sie Ende April mit -4,7 mag erreichen. Am 11. Dezember kommt die Venus dem Saturn recht nah.




Mars mit Mond am Morgen um 7 Uhr

Mars wandert Anfang Dezember vom Sternbild Jungfrau in die Waage und steht am Morgenhimmel.

Jupiter steht am 27. Dezember in Konjunktion mit der Sonne. Am Monatsbeginn kann er noch tief am Westhorizont gesehen werden, wo er meist im Dunst verschwindet.

Saturn ist zu Beginn des Monats noch etwa eine Stunde in der Abenddämmerung zu beobachten. Der 0,6 mag helle Planet geht am 1. Dezember um 19:05 Uhr und am 15. Um 18:18 Uhr unter.

Uranus steht im Sternbild Widder mit einer Helligkeit von 5,8 mag. Er wird im Dezember vom Planeten der fast ganzen Nacht zum Planeten der ersten Nachthälfte.

Neptun ist 7,9 mag hell. Seine Kulminationszeiten verfrühen sich von 18:49 Uhr Anfang Dezember auf 16:52 Uhr zum Jahresende.

 

 
Karte
Infos