astronomieinderstadt
 


 Planeten des Monats

Die Planeten im Juni

 




Die Planeten im Juli

Jupiter und Saturn stehen die ganze Nacht am Himmel.

Merkur stand am 24 Juni in größter östlicher Elongation. Seine Abendsichtbarkeit endet in den ersten Julitagen. Am ersten Juli ist er 1mag hell und steht am Ende der bürgerlichen Dämmerung 3 Grad über dem Westhorizont. Am 21. Juli erreicht Merkur seine untere Konjunktionsstellung.

Venus steht am Morgenhimmel zu tief, um in den Wolkenschichten gesehen zu werden. Bei Beginn der bürgerlichen Dämmerung steht die Venus 1 Grad über dem Horizont. Sie nähert sich ihrer oberen Konjunktion, die sie am 14. August erreicht wird. Dann ist sie unsichtbar.

Mars kann man zu Anfang des Monats um 22:15 Uhr mit 1,8 mag 3,5 Grad über dem Horizont im Nordwesten erkennen. Er steht knapp 4 Grad nordwestlich von Merkur.

Jupiter stand im Juni in Opposition. Mit einer Helligkeit von 2,5 Grad ist er im Juli noch ein auffälliges Objekt am Himmel. Seine Kulmination verfrüht sich von 23:45 am 1. Juli auf 21:37 am 31. Juli. Jupiter steht im Schlangenträger sehr tief am Himmel. Doch die Jupitermonde und Bänder auf dem Gasplaneten lassen sich gut beobachten.

Saturn steht am 9. Juli im Sternbild Schütze in Opposition. Saturn geht an diesem Tag bei Sonnenuntergang auf und ist die ganze Nacht zu sehen. Er kulminiert am Monatsersten um 02:02 Uhr. Der hellste Mond Titan ist mit einer Große von 8,5 mag schon in kleineren Teleskopen zu sehen. Thea, Tethys und Dione erreichten eine Helligkeit von 9 bzw. 10 mag.

Uranus steht als 5,8 mag helles Sternchen im Sternbild Widder. Immer noch.

Neptun steht im Sternbild Wassermann. Sein Scheibchen zeigt eine bläuliche Färbung. Am 1. Juli geht Neptun um 00:25 Uhr auf, am 31. Juli um 22:25 Uhr.

 
Karte
Info