astronomieinderstadt.de
 

 Planeten des Monats


Vorschau: Am 21. Dezember 2020 begegnen sich die Riesenplaneten Jupiter und Saturn in den Fischen

Wie vor 2000 Jahren: Es war kein Komet, den die Drei Heiligen Könige sahen. Es war die enge Begegnung von Jupiter und Saturn. Durch Berechnungen fand Johannes Kepler heraus, dass Jesus nicht im Jahr 0 geboren ist, sonder 7 Jahre früher. Dieses Schauspiel kann man wieder am 21. Dezember 2020 beobachten. Alle 20 Jahre kommt es zwischen den beiden Planeten zu einer Großen Konjunktion.

In südlicheren Breiten können die inneren Planeten besser gesehen werden

Merkur ist im März Morgenstern. Doch kann er in unseren Breiten nicht gesehen werden. Erste ab dem 40. Breitengrad kann Merkur beobachtet werden. Seine Elongation ist bei uns auf dem 50. Breitengrad nicht groß genug, um sich aus den Strahlen der Sonne zu befreien.

Planeten im März

Merkur erreicht am 24. März seine größte westliche Elongation. 27,8 Grad ist er von der Sonne entfernt, sein größter Winkelabstand für dieses Jahr. Doch reicht dieser Winkel nicht für eine Morgensichtbarkeit, da die Ekliptik sehr flach steht. Merkur wird von der aufgehenden Sonne überstrahlt.

Zwischen dem 5. und 7. März stehen Venus und Uranus im Widder nah beieinander 

Venus strahlt am Abendhimmel mit -4,5 mag. So ist sie bei klarem Himmel schon bei Tag zu sehen. Am 24. März erreicht sie einen Abstand von der Sonne von 46,1 Grad, am 27. April erreicht die Venus ihre Dichotomie (Venus ist zur Hälfte beleuchtet).

Mars wandert am Morgenhimmel in den Schützen. Seine Aufgänge verfrühen sich vom 1. März um 04:24 Uhr MEZ, auf 04:40 Uhr MESZ. Mitte des Monats und am Ende begegnen sich die drei Planeten Jupiter, Mars, Saturn und der Mond.

Jupiter wandert wie der Mars rückläufig in das Sternbild Schütze. Seine Helligkeit beträgt -2.0 mag. Zu Anfang des Monats geht Jupiter um 04:58 Uhr auf, am Monatsletzten um 03:16 Uhr. (04:16 MESZ). Gegen Ende der Dämmerung erreicht Jupiter eine Höhe von 12 Grad. Doch für eine Teleskopbeobachtung ist dies leider zu wenig, da die Ekliptik so flach zum Horizont steht. Jupiter kann sich nicht aus dem Dunstschleier erheben und sein Licht ist rötlich verfärbt.

Saturn steht 7 Grad östlich von Jupiter im Schützen, zu einem späteren Zeitpunkt im Monat grenzt er an den Steinbock. Am 1. März geht Saturn um 05:25 Uhr auf. Seine Helligkeit beträgt -0,6 mag. Er geht bis zum Ende des März zwei Stunden früher auf.

Uranus steht im Sternbild Widder, 11 Grad des hellsten Sterns des Widder, den wir in den nur aus drei Sternen bestehenden Sternbild in der Mitte finden. Doch Uranus geht am 1. März um 22:50 Uhr unter, bis er zum Monatsletzten um 22:00 Uhr (MESZ) unter geht.

Neptun steht am 8. März in Konjunktion. 

Planeten im April

Merkur stand am 24. März in größter westlicher Elongation zur Sonne. Im April steht Merkur am Morgenhimmel, doch er kann sich nicht aus der Morgendämmerung lösen. Er verringert im April seinen Winkelabstand zur Sonne. Die untere Konjunktion erreicht Merkur am 4. Mail.

Venus strahlt am Abendhimmel. In der Abenddämmerung findet man sie hoch am Westhorizont. Mitte des Monats geht sie gegen 00:45 Uhr MESZ, mehr als 4 Stunden nach Sonnenuntergang unter. Ihre Höhe beträgt bei Dämmerungsbeginn 30 Grad, die Ekliptik steigt steil auf. Am 30. April steht Venus mit -4,7 mag in ihrem höchsten Glanz. Am 3. April steht sie neben dem Sternhaufen der Plejaden. Am 26. April steht die drei Tage alte Mondsichel 6 Grad und 10 Bogenminuten südlich der Venus. Venus nähert sich auf ihrem Web zur unteren Konjunktion (vor der Sonne) wächst ihr scheinbarer Durchmesser von 25,5 Bogensekunden auf 38 Bogensekunden am 30. April.

Mars ist am Morgen des 1. April nur 57 Bogenminuten südöstlich von Saturn. Er zieht weiter in den Steinbock. Seine Aufgänge verfrühen sich von 4:38 Uhr auf 3:38 Uhr am Monatsletzten. Seine scheinbare Helligkeit steigert sich von 0,8 mag auf 0,4 mag.

Jupiter wandert im April langsam ostwärts durch den östlichen Teil des Sternbildes Schütze. Jupiter ist -2,2 mag hell. Rund 5 Grad weiter östlich steht der Planet Saturn. Am 15. April steht der Mond im letzten Viertel und kommt dem Planeten Jupiter auf 3,5 Grad nah. Der Mond steht südöstlich des Planeten.

Saturn kann östlich von Jupiter im Steinbock gefunden werden. Am 1. April stehen Mars und Jupiter nahe beieinander. Vom 15. zum 16. April geht der abnehmende Mond südlich am Saturn vorbei. Seine Aufgangszeiten verschieben sich von 04:31 Uhr zum Anfang des Monats bis 02:41 Uhr am Monatsende.

Uranus steht am 26. April in Konjunktion mit der Sonne. Der 5,9 mag helle Planet lässt sich vielleicht in der ersten Aprilwoche tief am Westhorizont beobachten.