astronomieinderstadt
 


 Planeten des Monats


Die Planeten im August

Der flinke Merkur am Morgenhimmel - Saturn und Jupiter in der Nacht am Südhimmel.

 

Merkur erreicht am 10. August seine größte westliche Elongation. Sein maximaler Winkelabstand zur Sonne beträgt an diesem Tag nur 19 Grad. Doch da die Ekliptik im Sommer steil aufsteigt ist eine gute Morgensichtbarkeit möglich. Seine Helligkeit beträgt 0.0 mag und er ist eineinhalb Stunden vor Sonnenuntergang sichtbar. Zu Beginn der bürgerlichen Dämmerung, wenn die Sonne noch 6 Grad unter dem Horizont steht um 5Uhr und 25 Minuten, kann man Merkur 8 Grad über dem Osthorizont sehen.

Venus steht am 14. August in oberer Konjunktion, also hinter der Sonne.

Mars geht noch in der hellen Abenddämmerung unter.

Jupiter dominiert den Abendhimmel. Bei Einbruch der Dunkelheit steht er im Süden. Er steht neben dem Schlangenträger und ist mit einer Helligkeit von -2,3 das zweithellste Objekt neben dem Mond. Am 18. August kulminiert Jupiter noch in der Abenddämmerung um 21:38 Uhr. Seine Untergangszeit verfrüht sich von 01:41 Uhr auf 23:44 Uhr am 31. August.

Saturn stand im Vormonat in Opposition und ist die ganze Nacht hindurch sichtbar. Am 1. August kulminiert er um 23:47 Uhr und geht am Morgen um 03:54 Uhr unter. Bis zum Monatsende geht der Ringplanet um 01:48 unter und kulminiert um 23:43 Uhr. Saturn steht im Schützen tief am Südhorizont. Der zunehmende Mond wandert vom 11. Auf den 12. August dicht an Saturn im Schützen vorbei.

Uranus bewegt sich sehr langsam fort und steht noch immer im Sternbild Widder. Dort setzt er zur diesjährigen Oppositionsschleife an.

Die Planeten im September

Merkur, Venus und Mars stehen im September zu dicht an der Sonne, um beobachten werden zu können. Am Abendhimmel kann man gut Jupiter und Saturn beobachten. Uranus steht neben einem hellen Stern, sodass er gut aufgefunden werden kann.

Merkur steht am 4. September in oberer Konjunktion. Er befindet sich aus Sicht der Erde hinter der Sonne. Er wandert Richtung Osten, kann sich aber nicht aus dem Glanz der Sonne lösen.

Venus stand am 14. August in oberer Konjunktion und befindet sich zum Monatsende maximal 13 Grad östlich der Sonne. Da die Ekliptik im Herbst sehr flach steht, geht sie noch vor Ende der bürgerlichen Dämmerung unter.

Mars steht am 2. September in Konjunktion. Danach entfernt er sich von der Sonne in Richtung Westen. Da Mars nur -1,7 mag hell ist, kann er sich nicht gegen die helle Morgensonne durchsetzen.

Jupiter hat bei Einbruch der Dunkelheit den Südmeridian schon überschritten und ist nur noch für 2 Stunden sichtbar. Der Gasplanet geht Anfang des Monats um 23:40 und am Ende des Monats um um21:57 Uhr unter. Seine Helligkeit nimmt nur wenig von -2,2 mag auf 2,0 mag ab. Am 5. Und 6. September läuft der Mond nördlich an Jupiter vorbei.

Saturn steht in der Abenddämmerung im Süden im Sternbild Schütze. Er kommt zum Stillstand und läuft wieder rechtläufig, ostwärts, über den Himmel. Jupiter ist mit einer Helligkeit von 0,4 mag nicht so leicht zu sehen. Bei Einbruch der Dunkelheit steht er 18 Grad über dem Horizont. Seine Untergangszeiten verfrühen sich von 01:44 Uhr auf 23:49 Uhr. Wir schauen auf das geöffnete Ringsystem.

Uranus steht im Sternbild Widder, 10 Grad südlich des 2 mag hellen Sterns Hamal. Am 1. September geht der 5,7 mag hell Planet um 21:46 Uhr auf und am Ende um 19:50 Uhr.

Neptun steht am 10. September im Sternbild Wassermann in Opposition. Er ist dann 7,8 mag hell und steht neben dem hellsten Stern im Widder. Am ersten des Monats kulminiert er um 01:52 Uhr, am Monatsletzten um 23:56 Uhr. Sein Mond Triton ist mit mittelgroßen Fernrohren ab 14 Zoll zu sehen.


 
Karte
Info