astronomieinderstadt.de
Sternkarte des Monats; Astronomie in der Stadt; und  Astronomie der Jahrhunderte - eine Wissenschaft und ihre Philosophie

Astronomie der Jahrhunderte

Buch Astronomie der Jahrhunderte - Eine Wissenschaft und ihre Philosophie

Erhältlich bei BoD (Book on Demand)  oder Amazon  oder bei Moluna

https://www.moluna.de/buch/449615973-astronomie+der+jahrhunderte/

 Es wird für Sie gedruckt.

Bestellbar bei https://www.jpc.de/jpcng/books/charts

https://www.bod.de/buchshop/catalogsearch/result/?q=astronomie+der+jahrhunderte

 Das Buch der Astronomie finden Sie auch auf Amazon










Wie haben die Menschen die Sterne vom Neolithikum bis zum 20. Jahrhundert gesehen?

Die Sterne haben das Denken der Menschen geprägt. Sie wiesen Ihnen den Weg auf ihren Entdeckungen und der Fahrt über die Weltmeere. Die Sterne führen sie in eine bizarre Welt der Esoterik und der Naturphilosophie. Jahrhunderte lang haben die Menschen sich bemüht, die Sterne über ihnen zu enträtseln. Das begann schon im Neolithikum. Die Sterne, die Stellung des Mondes und die Tag- und Nachtgleiche wurde zu Kulten herangezogen. Über die unterschiedlichen Bögen am Himmel des Mondes, wussten schon die Steinzeitmenschen bescheid. Lesen Sie über die Mondwenden.

Die Lösung des Längenproblems mithilfe der Monddistanzen 

Das Buch "Astronomie der Jahrhunderte" wurde wieder mit eigenen Zeichnungen und Bildern ergänzt. Sie nehmen Teil an der Jagd nach der Lösung des Längenproblems.  Was sind Monddistanzen? Wie wurden Sie gemessen?  England und Frankreich schufen Institutionen, die der genaueren Bestimmung von Sternörtern dienten, um die Positionen der Sterne genauer bestimmen zu können, was für die Navigation auf See wichtig war. Universitäten entstanden im Mittelalter und der Neuzeit. Altes, über Jahrhunderte verschollenes Wissen, das durch den Zusammenbruch des Römischen Reiches langsam verschwand, wurde wiederentdeckt.

Messinstrumente in der Astronomie und der Navigation

Lernen Sie die Funktion der Astrolabe kennen. Die sie war nicht das einzige Messinstrument  der Astronomie. In früheren Jahrhunderten wurde für Winkelmessungen auf See der Jakobsstab verwendet,. Dieser wurde später durch den Sextanten ersetzt.  Im Altertum gab es die Amillarsphäre, dann die Astrolabe. Auf einem schwankenden Schiff war die Astrolabe nicht so einfach zu gebrauchen. Auf den Schiffen wurden die einfacheren Seeastrolaben verwendet. In dem Buch Astronomie der Jahrhunderte werden die astronomischen Messinstrumente  früherer Jahrhunderte ausführlich behandelt. Die in der Astronomie verwendeten Koordinaten werden Sie kennenlernen.

Rechnen mit Adam Ries und Peter Apian

Die Rechenmethoden der Kaufleute wurden in der Frühen Neuzeit verbessert. Adam Ries beschäftigte sich mit der Bildung der Kaufleute und Handwerker. Adam Ries bildete Rechenmeister aus, während Peter Apian Landvermesser ausbildete. Peter Apian vermittelte Studenten anschaulich astronomische Kenntnisse. Adam Ries verfasste seine  Bücher wurden zum ersten Mal in der deutschen Sprache, die Sprache der Neuzeit. Handwerker waren nicht mehr vom Wissen ihrer Zeit ausgeschlossen, welches sonst in Lateinisch vermittelt wurde. Neue Aufgaben in der Neuzeit um Fünfzehnhundert erforderten eine bessere Bildung von Handwerkern und Kaufleuten. Durch den Seehandel war diese bessere Ausbildung nötig geworden. Das Rechnen wurde revolutioniert: römische Zahlen und Rechnen auf der Linie wurde durch moderne Rechenmethoden ersetzt. 

Von der Esoterik zur Naturwissenschaft - Astronomie der Jahrhunderte

Vor der Naturwissenschaft gab es die Naturphilosophie und die Esoterik. Naturwissenschaft und die Musik waren vor dem 18. Jahrhunderte keine zwei getrennte Welten. Die Welt war eine Einheit und alles hatte seinen Sinn. Metalle korrespondierten mit Planeten, auch Zucker und Gewürze. 

Im Altertum ersann Pythagoras ein Weltbild. Pythagoras hatte Anhänger, denen er sein Weltbild erklärte. Er befasste sich mit Intervallen von Tönen.  Plato entwarf das Konzept der Weltseele. Musik war nicht nur die Musik, die man hören konnte, sondern Musik war überall.  Die himmlischen Sphären, die Musik machten. Dieses Denken, dass auch von anderen Philosophen aufgegriffen wurde, die wir nur vom Mathematikunterricht her kennen, haben sich mit Zahlen beschäftigt.  Alles war mit Allem verbunden. Dieses Denken beherrscht unsere westliche Welt in der Philosophie und der Musik. Was wir heute über Esoterik lesen, ist nur ein Teil davon. 

 Newton betrieb in langen Nächten in seinem Labor Alchemie und schrieb Bücher darüber. Alchemie befasst sich nicht nur mit den Substanzen, die mit dem Himmel verbunden sind, sondern auch mit Astrologie.  Die Astrologie ging irgendwann einmal in die Astronomie über. Das Stellen von Horoskopen wir nicht nur den Astronomen, wie Johannes Kepler, und Astrologen vorbehalten. Ärzte übten sich genauso in dieser Kunst und verfassten Kalender. Durch die Stellung der Planeten bei der Geburt eines Kindes konnte der Astrologe oder der Arzt über deren Charakter Aussagen treffen.

Kepler und Newton - zwei Wissenschaftler auf dem Weg in die Moderne

Kepler war in seiner Denkweise sehr modern. Doch verbrachte er seine Zeit mit Berechnungen der Sphärenmusik, mit Berechnungen der Töne, die die Planeten aufgrund ihrer Abstände zueinander auf ihren Bahnen erzeugte. Kepler war gefangen in den religiösen Konflikten seiner Zeit. Kepler war den Launen von Herrschern unterworfen und den Auswirkungen der Reformation. Mathematik war damals auch Musik und Musik Mathematik. Kepler rechnete mit der Sphärenmusik. In der Moderne ist Musik, was man hört. Zur Zeit Keplers war die Berechnung der Sphären Musik. Das hat etwas Esoterisches. Der in seinem Denken so weit fortgeschrittene Newton beschäftige sich in langen Nächten in seinem Laboratorium mit Alchemie. Alchemie und Esoterik gehören zusammen.

Geschichte der Optik

Erfahren Sie etwas über die Geschichte der Optik vom Altertum bis ins 19. Jahrhundert. Wer erfand das Fernrohr und das Mikroskop. Ab wann gab es Sehhilfen. Seien Sie live mit dabei, wenn Newton seine Optikexperimente ausführt. Wie sind Teleskope aufgebaut und welche Abbildungsfehler haben sie. Wann wurde die Beugung und wann die Interferenz des Lichtes entdeckt?

Vom Anbeginn bis zur Physik des 19. Jahrhunderts und zum Ende des 20. Jahrhunderts

Was hat der Vater von Galileo Galilei, mit Esoterik zu tun. Der Vater von Galileo Galilei war Musiker. Doch nicht im herkömmlichen Sinn - Musik hatte damals nicht nur etwas mit Musizieren zu tun.
Was dachten die Menschen im Mittelalter und in der Neuzeit über den Himmel. Astronomie im Neolithikum und Astronomie in der Neuzeit, soweit spannt sich der Bogen in diesem Buch. Kommen Sie vorbei an der Physik des 19. Jahrhunderts, die dann in die Physik des 20. Jahrhunderts mündete - Was hat Einstein mit GPS zu tun?
Das Buch "Astronomie der Jahrhunderte" ist in 2. Auflage erschienen und kann bestellt werden. Dass es nicht mehr vorrätig sei, das bezieht sich auf die 1. Auflage. Astronomie der Jahrhunderte kann auf der Plattform Eurobuch bestellt werden und wird dort auch bestellt. Natürlich kann man das Buch bei BoD bestellen

Mängelexemplar: Ein Buch unterliegt nicht mehr der Buchpreisbindung. Diese Möglichkeit wurde vom Gesetzgeber im Jahre 2006 eingeführt. Diese Bücher werden an der Schnittkante gekennzeichnet. Man glaubte so, Schulbücher günstiger abgeben zu können. Diese Bücher haben keinen Mangel. Die Bezeichnung ist irreführend.  Eine Dame, die das Buch gekauft hatte, schrieb: "Das Buch ist leider nur ein Mängelexemplar" Nein, mein Buch hat keine Mängel. Es ist sorgfältig geschrieben.